Nancy Bird Walton
Älter als 7 Tage  

Qantas will beschädigte A380 bis Jahresende reparieren

Qantas
Qantas Airbus A380 VH-OQA, © ATSB

Qantas A380 VH-OQA / Flug QF32

Qantas
Qantas Airbus A380 VH-OQA (© ATSB)
Qantas
QF32
Qantas Airbus A380 VH-OQA (© ATSB)
QF32
QF32
Qantas Airbus A380 VH-OQA (© ATSB)
QF32
QF32
Qantas Airbus A380 VH-OQA (© ATSB)
QF32
Qantas
Qantas Airbus A380 VH-OQA (© ATSB)
Qantas

Verwandte Themen

SYDNEY - Die bei einem Triebwerksversagen am 4. November schwer beschädigte A380 "Nancy Bird Walton" von Qantas soll laut australischen Presseberichten bis Jahresende repariert werden. Die australische Zeiitung "Sydney Morning Herald" berichtete am Mittwoch, das seit dem Zwischenfall in Singapur konserviert abgestellte Flugzeug solle bis zum Jahresende repariert werden. Die Reparaturkosten beliefen sich auf bis zu 150 Millionen Dollar.

Die Reparatur solle von Airbus-Technikern in der SIA-Werft in Singapur durchgeführt werden, welche dabei von Qantas-Technikern unterstützt würden. Eine Überführung des Flugzeugs zur Reparatur nach Toulouse werde vermutlich nicht erforderlich.

Nach Informationen der FLUG REVUE geht Qantas aktuell von eigentlichen Reparaturkosten um die 100 Millionen Dollar aus. Dabei dürften vor allem zwei Triebwerke am linken Flügel (jeweils etwa 20 Millionen Dollar) und Reparaturen an der Flügelstruktur, -verkleidung und an den Flügelsystemen zu Buche schlagen.

Hinzu kommen Ausfallkosten, Werftmiete und Abstellgebühren. Nach Qantas-Angaben haben noch keine Reparaturarbeiten begonnen. Die Airline erwartet eine Kostenerstattung durch den Triebwerkshersteller Rolls-Royce und hat vorsorglich rechtliche Schritte in Australien angemeldet, um diese Ansprüche bei Bedarf später auch gerichtlich durchsetzen zu können. Rolls-Royce betreut den Flugbetrieb der Trent-Triebwerke aller Qantas-A380 im Rahmen eines Servicevertrages.

Qantas hatte vor kurzem erklärt, die Probleme am Ölkreislauf früh produzierter Trent-970, die bei der Qantas A380, MSN014 zu einem Triebwerksversagen mit Notlandung geführt hatten, seien mitterweile vollständig ausgeräumt. Alle A380-Betreiber mit Trent-Triebwerken hatten daraufhin ihre Triebwerke inspiziert. An drei von 45 untersuchten Triebwerken waren dabei Abweichungen festgestellt worden.
© FLUGREVUE / SST | Abb.: ATSB | 17.03.2011 14:26

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 19.07.2011 - 17:42 Uhr
Ich könnte mir vorstellen, das die Reparatur bei Airbus stattfinden muss. Und bis die eine Lücke in Ihrer Produktionskette haben/finden....
Das ist aber nur eine Schätzung.

t7

Die Maschine steht in Singapore, wie sollte sie flugunfähig nach Toulouse kommen? Sie wird in SIN repariert, Gesamtkosten wurden glaub ich auf ca. USD 150m geschätzt. Etwas mehr, und man wäre wirtschaftlich bedingt nahe am Totalverlust gewesen, aber einen solchen hätte Airbus wohl ohnehin mit allen Mitteln verhindern wollen...
Beitrag vom 19.07.2011 - 16:07 Uhr
Ich könnte mir vorstellen, das die Reparatur bei Airbus stattfinden muss. Und bis die eine Lücke in Ihrer Produktionskette haben/finden....
Das ist aber nur eine Schätzung.

t7
Beitrag vom 19.07.2011 - 15:21 Uhr
Kann mir jemand sagen, warum es so lange dauert, bis die beschädigte Qantas A380 wieder flugfähig ist?
Da geht doch eine Menge Geld verloren.

Gruß D


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

FLUGREVUE 11/2018

Take-off TV Video-Blog

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden