Interview
Älter als 7 Tage

Mertes: Investoren für Flughafen Hahn warten auf Leipziger Urteil

Flughafen Hahn
Vorfeld des Flughafen Hahn im April 2011, © Flughafen Frankfurt-Hahn

Verwandte Themen

MAINZ / HAHN - Investoren mit Interesse am Flughafen Hahn warten nach Einschätzung des rheinland-pfälzischen Landtagspräsidenten Joachim Mertes erst ein Gerichtsurteil zu einem möglichen Nachtflugverbot in Frankfurt ab. "In Leipzig entscheidet sich die Zukunft des Hahns", sagte der Sozialdemokrat, der auch Vize-Aufsichtsratschef des Hunsrück-Flughafens ist, in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa mit Blick auf das Bundesverwaltungsgericht.

Sollte dieses 2012 ein komplettes Nachtflugverbot am Flughafen Frankfurt festschreiben, könnten Flüge von dort zum Hahn verlagert werden. "Dann würden wir mit unserer 24-Stunden-Genehmigung punkten."

Mertes betonte, dass es anders als von den Grünen kürzlich formuliert keine Subventionen für den Hunsrück-Flughafen gebe: "Durch Wiederholung wird aus dieser Unterstellung auch keine Tatsache. Unsere laufenden Verluste werden nicht vom Land, sondern aus dem Eigenkapital gedeckt." Dieses schmelze aber immer mehr, so dass Handlungsbedarf entstehe.

"Außerdem sind anders als im rückläufigen Passagierbereich unsere Kapazitäten für Frachtmaschinen erschöpft. Die Flugzeuge müssen schon teilweise auf ihr Entladen warten", sagte der Vize-Aufsichtsratschef. "Wenn wir nicht in den Ausbau investieren, verschluckt sich der Hahn an der boomenden Fracht."

Mertes bestätigte, dass Investoren anders als früher auch mit dem Angebot eines Anteils von mehr als 50 Prozent gelockt würden. "Erst hatten wir Sorge, dann nicht mehr genügend mitbestimmen zu können. Wir dachten aber früher auch, dass die Investoren Schlange stünden." Das Umdenken habe angesichts der Wirtschafts- und Schuldenkrise und der Flugabgabe für Passagiere eingesetzt.

"Wir werden aber gerade nach der gescheiterten Privatfinanzierung des Nürburgrings sehr genau die Seriosität jedes Investors prüfen", betonte der Landtagspräsident. Auch deshalb ziehe sich die Suche nach Geldgebern in die Länge. Die CDU hatte kürzlich auch einen Wiedereinstieg des Frankfurter Flughafenbetreibers Fraport am Hahn vorgeschlagen. Der frühere dortige Mehrheitseigner wies dies aber zurück.

Zur Wahrscheinlichkeit eines kompletten Nachtflugverbots in Frankfurt mochte sich Mertes nicht äußern: "Vor Gericht und auf hoher See sind wir in Gottes Hand." Sollten auch in Zukunft Nachtflüge zum Rhein-Main-Airport erlaubt sein, "wären wir immer noch ein guter Wettbewerber mitten in Europa, mit verbesserter Straßenanbindung und ungewöhnlich schnellem und preiswertem Frachtumschlag".
© dpa/lrs | Abb.: Flughafen Hahn | 02.10.2011 10:18


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 08/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden