Airlines
Älter als 7 Tage

Air Berlin droht Verbot einiger Gemeinschaftsflüge mit Etihad

Etihad und airberlin Tails
Etihad und airberlin Tails, © RAPP

Verwandte Themen

BERLIN - Der Fluggesellschaft Air Berlin droht ein Verbot eines Teils ihrer bisherigen Gemeinschaftsflüge mit dem arabischen Partner Etihad. Das geht aus einem Schreiben des Bundesverkehrsministeriums an den Wirtschaftsminister von Abu Dhabi hervor, wie das Magazin "Der Spiegel" berichtet.

Künftig wollten die deutschen Behörden demnach nur noch jene Strecken mit gemeinsamer Flugnummer genehmigen, die in einem Abkommen zwischen Deutschland und dem Emirat von 1994 geregelt sind. Dies gelte nicht für drei Dutzend weitere "Codeshare"-Flüge etwa von Stuttgart und Berlin, die davon nicht gedeckt seien.

Ein Ministeriumssprecher bestätigte am Freitag ein entsprechendes Schreiben. Darin werde deutlich gemacht, dass es nach Ausnahmen auch für den laufenden Sommerflugplan keine weiteren Übergangslösungen geben soll. Alles weitere solle zwischen den Regierungen beider Länder besprochen werden.

Air-Berlin-Sprecher Aage Dünhaupt sagte: "Wir gehen nach wie vor davon aus, dass ein langfristiges Ergebnis in den Regierungskonsultationen zwischen der Bundesregierung und den Vereinigten Arabischen Emiraten gefunden werden soll." Air Berlin, Deutschlands zweitgrößte Airline, steckt seit Jahren in der Krise und wird von Finanzspritzen des arabischen Großaktionärs Etihad über Wasser gehalten.
© dpa | 10.04.2015 17:26

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 15.04.2015 - 04:56 Uhr
Ob unser Bundesverkehrsminister sich mal um die Arbeitsplätze In Stuttgart und Berlin Gedanken gemacht hat? Ganz sicher nicht, ist ja auch ein Bayrischer Politiker der möchte das es nur dem Münchner Flughafen gut geht. Und die Passagiere die in Stuttgart wegfliegen, fliegen nicht von München. Daher ein billiger Versuch Str aushungern zu wollen.

Was fuer ein Unfug.

Es gibt Vertraege zwischen Staaten,und die sind einzuhalten.

Die Frage ist doch eher, warum das LBA die Codeshares ueberhaupt gehnemigt hat - wenn man eine Ethiad Flugnummer hinschreibt, dann ist das so als waere dieser FLug von Ethiad - und die sind eben begrenzt. Das macht jedes Land so, die LH kann auch nicht einfach ueberall hinfliegen.

Es werden ja nicht die Fluege an sich verboten, sondern nur das codesharing.

AB wird einen massiven Umruch haben, die verbrennen seit Jahren massig Geld.
Keine Ahnung wie es laufen wird, aber mir ist es lieber die AB schlittert in die Pleite als die LH.
Unfug vielleicht nicht, aber etwas überspitzt.

Dieser Beitrag wurde am 15.04.2015 07:35 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 13.04.2015 - 13:50 Uhr
Ein listiger Schachzug von Dobrindt, um den zu erwartenden Kapazitätsengpass am neuen BER rechtzeitig zu beseitigen, Pleite AirBerlin gleich weniger Flüge in Berlin, also auch kein Kapazitätsproblem in der Zukunft, welch ein genialer weitblickender Politiker Herr Dobrindt !!
Beitrag vom 13.04.2015 - 12:12 Uhr
Was würde denn mit den inneramerikanischen LH codeshares passieren? Wenn jedes Land es so genau nimmt, dürfte LH auch nicht mehr codeshare von New York nach Buffalo oder sonstwohin anbieten.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 12/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden