Flug MH17
Älter als 7 Tage

Bundesregierung kannte die Abschuss-Gefahr

Wrackteil nach Flug MH17
Wrackteil nach Flug MH17, © NBAAI

Verwandte Themen

BERLIN - Der Bundesregierung lagen vor dem Abschuss einer Boeing 777 von Malaysia Airlines im Juli 2014 klare Gefahrenhinweise für Linienflüge über der umkämpften Ostukraine vor. Das berichten WDR, NDR und "Sueddeutsche Zeitung" unter Verweis auf vertrauliche Berichte des Auswärtigen Amtes.

Ihre Erkenntnisse habe die Bundesregierung aber nicht als Warnung an deutsche Fluggesellschaften für Überflüge weitergegeben. In den sogenannten Drahtberichten vom 15. Juli 2014, zwei Tage vor der Katastrophe von Flug MH17, habe das Auswärtige Amt über eine sehr besorgniserregende Lage in der Ostukraine berichtet.

Als Grund sei in den als "VS - nur für den Dienstgebrauch" eingestuften Unterlagen der Abschuss eines ukrainisches Militärflugzeugs vom Typ Antonow An-26 in einer Flughöhe von mehr als 6.000 Metern am Vortag genannt worden.

Der Abschuss eines Flugzeuges auf dieser Höhe sei für Militärexperten ein klares Zeichen, dass auch Ziele in sehr viel größeren Höhen getroffen werden können, was auch eine Gefahr für zivile Passagiermaschinen darstelle.

Auch der Bundesnachrichtendienst habe der Bundesregierung mehrfach in seinen täglichen Berichten mitgeteilt, dass die Luftsicherheit über dem Konfliktgebiet in der Ostukraine nicht gegeben sei.

Am 17. Juli überflogen rund 80 Flugzeuge die Ostukraine. Rund 20 Minuten vor MH17 habe auch ein Lufthansa-Passagierflug das Gebiet überflogen.

Im Regelfall werden Airlines von den Behörden über eine veränderte Einstufung der Sicherheitslage umgehend informiert und folgen den Empfehlungen der Behörden.

"Vor dem 17. Juli lagen uns keine Informationen von Seiten der Behörden vor",  sagte ein Lufthansa-Sprecher der "Sueddeutschen Zeitung". Offizielle Warnhinweise gäben der eigenen Lagebewertung, dem sogenannten Risk Mapping, stets eine "neue Qualität" - Lufthansa hätte ihre Flugrouten umgehend umgeplant.
© dpa, aero.de | Abb.: NBAAI | 27.04.2015 10:21

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 29.04.2015 - 07:48 Uhr
Braucht eine Airline wirklich erst ein "Auswärtiges Amt", um in der vernetzten Welt des 21. Jahrhundert zu Wissen, wo ein Krieg tobt bzw. militärische Gerätschaften im Einsatz sind?

Wem will man denn diesen Unsinn verkaufen ...



Die Verantwortung in die eigenen Hände zu nehmen war noch nie falsch.
Beitrag vom 29.04.2015 - 01:20 Uhr
Braucht eine Airline wirklich erst ein "Auswärtiges Amt", um in der vernetzten Welt des 21. Jahrhundert zu Wissen, wo ein Krieg tobt bzw. militärische Gerätschaften im Einsatz sind?

Wem will man denn diesen Unsinn verkaufen ...







Beitrag vom 28.04.2015 - 12:44 Uhr
Risikoeinschätzungen dieser Art können nicht Aufgabe der Fluggesellschaften sein, die Abwehr von Kriegsgefahren ist eine eindeutige Aufgabe des Staates.
Deshalb hätten diese Erkenntnisse umgehend an den Airlines weitergeleitet werden müssen.
Die Aussage, man sei eben das "Auswärtige Amt" und keine Flugsicherheitsbehörde ist an Kaltschnäuzigkeit und Zynismus kaum zu überbieten.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 01/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden