#ILA2018
Älter als 7 Tage

Airbus und Dassault bauen gemeinsam neuen Kampfjet

Airpower 2016
Dassault Rafale, © Helmut Mitter

Verwandte Themen

BERLIN - Die Flugzeugbauer Airbus und Dassault haben eine Kooperation zum Bau eines neuen europäischen Kampfjets vereinbart. Das neue Flugzeug soll langfristig die aktuellen Flotten ersetzen. Die Zusammenarbeit soll auch andere militärische Produkte umfassen.

Das erklärten Dassault-Chef Eric Trappier und Airbus-Rüstungsvorstand Dirk Hoke am Mittwoch auf der Luftfahrtausstellung ILA in Berlin. "Wir wollen strategische Autonomie für Europa", sagte Trappier.

Die neuen Kampfjets sollen bis 2035 oder 2040 die Kampfjets Eurofighter und Rafale ergänzen und schließlich ersetzen. Nun warte man auf die nächsten Schritte der politischen Seite.

Die beiden Länder hatten beim deutsch-französischen Ministerrat im vergangenen Sommer grundsätzlich vereinbart, gemeinsam ein neues Kampfflugzeug zu entwickeln. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte damals bereits Mitte 2018 als Termin für einen Fahrplan genannt.

Das neue Flugzeug soll langfristig die aktuellen Flotten ersetzen. In der Vergangenheit hatten die beiden Länder auf konkurrierende Modelle gesetzt - Frankreich hat seinen von Dassault gebauten Rafale-Jet, Deutschland den Eurofighter von Airbus.

Bandbreite militärischer Luftfahrtprodukte

Die Kooperation zwischen Airbus und Dassault beschränkt sich laut Airbus-Chef Tom Enders nicht auf einen einzelnen Kampfjet-Typ. "Wir sprechen nicht über "ein" militärisches Flugzeug", sagte er in Berlin, "wir sprechen über ein System von luftgestützten militärischen Kampfelementen." Das beinhaltet laut Enders auch Drohnen oder "Schwärme" kleiner Flugzeuge.

Airbus hatte 2016 beschlossen, seine damals 23,6 Prozent, die der Konzern an Dassault hielt, komplett zu verkaufen. Im Schatten des Brexit scheint Airbus nun Alternativen für den tradierten britischen Partner BAE Systems auszuloten, mit dem der Flugzeugbauer den Eurofighter entwickelt hat.

Die französische Verteidigungsministerin Florence Parly besucht an diesem Donnerstag ihre Amtskollegin Ursula von der Leyen. Gemeinsam besuchen sie die ILA. Im Zentrum des Treffens wird die Rüstungskooperation stehen.
© dpa-AFX | Abb.: Airbus Defence and Space | 25.04.2018 13:15

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 26.04.2018 - 14:33 Uhr
Interessant wird sein, ob sich auch Spanien dem Projekt anschließt - ein großer Teil von Airbus Militärflugzeuge liegt in Spanien.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 07/2018

Take-off TV Video-Blog

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden