Flug PX73
Älter als 7 Tage

Lagune statt Landebahn – B737-Bruchlandung endet glimpflich

CANBERRA - Auf einer abgelegenen Insel im Pazifik hat eine Boeing 737-800 mit 47 Menschen an Bord die Landebahn verpasst. Die Maschine der Fluggesellschaft Air Niugini ging stattdessen am Freitag etwa 150 Meter von der Piste entfernt in einer Lagune des Kleinstaats Chuuk nieder.

Größere Verletzungen bei den Insassen gab es nach ersten Angaben des Flughafens keine. Warum die Maschine im Wasser landete, war zunächst unklar - möglicherweise wegen eines Notfalls, wegen eines Pilotenfehlers oder aus anderen Gründen.

Flug PX73, © Twitter / Paul Yenks


Die Boeing 737-800 P2-PXE mit 35 Passagieren und zwölf Besatzungsmitgliedern schwamm nach der missglückten Landung in der Lagune. Mit mehr als einem Dutzend Booten waren Einheimische damit beschäftigt, die Insassen herauszuholen - ein Bild, das sich übers Internet schnell verbreitete.

Das Wasser soll etwa hüfthoch in der Maschine gestanden haben. Mehrere Passagiere wurden sicherheitshalber zur Untersuchung in eine Klinik gebracht.

Chuuk gehört zu den Föderierten Staaten von Mikronesien, einem Zusammenschluss vieler Inseln mitten im Pazifik mit nur etwas mehr als 100 000 Einwohnern.

Der Flug PX73 kam aus Pohnpei, einem anderen Staat Mikronesiens. Einer der Passagiere, Bill Jaynes, sagte der Zeitung "Pacific Daily News": "Ich dachte, wir seien gelandet. Und dann habe ich ein Loch in der Seite gesehen, durch das Wasser hereinkam. Und da dachte ich: So sollte das nicht sein."

Flug PX73 von Air Niugini am 28.09.2018, © Twitter / Simpson Singut


Flug PX73, © Twitter / Tom Podolec Aviation / Guam Daily Post
© dpa | Abb.: Twitter / Paul Yenks | 28.09.2018 05:55

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 29.09.2018 - 02:14 Uhr
Zitat:
"Warum die Maschine im Wasser landete, war zunächst unklar - möglicherweise wegen eines Notfalls, wegen eines Pilotenfehlers oder aus anderen Gründen."

Journalistische Glanzleistung! Ich hätte noch dazu geschrieben: "Möglicherweise ist auch das linke Triebwerk vor der Landung ausgefallen. Oder das rechte. Oder beide. Oder keines von beiden."

Und dann noch: "Kleinstaat Chuuk"! Wenn schon Praktikanten hier Artikel verfassen dürfen, müsste doch sichergestellt sein, dass diese gegengelesen werden.
Beitrag vom 28.09.2018 - 17:48 Uhr
Zu zeitig runtergekommen, ok. Als „Nicht - Pilot“ darf ich natürlich nichts sagen gegen die Crew. Ich bin mal auf den Report gespannt, ob es da technischen Trouble gab im Cockpit (British Airways, B777 beide Triebwerke plötzlich Schubverlust damals.) oder ob dort richtig gepennt wurde, ähnlich Asiana B777, wo man auch zu tief (Oder zu langsam?) reinkam.
Beitrag vom 28.09.2018 - 17:43 Uhr
Optisch landschaftlich ein geiles Land , aber den Rest kannst du vergessen, POM und Lae Flugplätze sind grausam in Service und Sicherheit


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

FLUGREVUE 06/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden