"Merkur"
Älter als 7 Tage

Freie Wähler fordern endgültiges Aus für dritte Startbahn

Flughafen München
Flughafen München, © Werner Hennies, Flughafen München GmbH

Verwandte Themen

MÜNCHEN - Die Freien Wähler (FW) fordern ein endgültiges Aus für eine dritte Startbahn am Münchner Flughafen.

Zum "vollständigen Aus" für die dritte Startbahn gehöre es, das Projekt aus dem Landesentwicklungsprogramm zu streichen, sagte der FW-Fraktionschef im Landtag, Florian Streibl, dem "Münchner Merkur".

"Wir werden dies in der Bayernkoalition aktiv vorantreiben und beim Koalitionspartner dafür werben, unserer Haltung zu folgen." Angesichts der starken Einbrüche im Luftverkehr wegen der Corona-Krise hatte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Mittwoch angekündigt, die Planungen für eine dritte Startbahn für weitere fünf Jahre und damit bis 2028 auf Eis zu legen.
© dpa | 18.09.2020 09:02

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 20.09.2020 - 02:21 Uhr
@Afterburner:

Eine ICE Anbindung des MUC war technisch noch nie ein Problem.

Die Anbindung an sich sicher nicht, die wurde ja mit geplant. Aber was willst Du mit der, wenn keine ICE-Linie vorbei fährt? Absolut nutzlos das Ganze, genauso sinnvoll wie ein Ersatzpropeller für nen Jet.

Und ja teilweise geb ich Dir beim Rest dann auch Recht, der Bahn nützte ein ICE-Halt überhaupt nichts, denn jeder Zug der dort hielte, bräuchte länger nach München. Kein Wunder, dass die Bahn 0 Interesse zeigte.
Beitrag vom 19.09.2020 - 19:11 Uhr
@Afterburner:

Eine ICE Anbindung des MUC war technisch noch nie ein Problem.

Die seinerzeitige Hybris der Geschäftsführung FMGmbH war ausschlaggebend, daß selbst die Slow-Motion-Anbindung via "Spange" wer weiß wie lange erkämpft werden mußte.

Jede kreisfreie Stadt, jedes Bundesland, weiß, mit "Der Bahn" gestaltet sich der Umgang in Form von "Ja, Massa!". Die GF MUC neigte seinerzeit der Ansicht zu, "Die Bahn" müsse "Ja, Massa!" zu GF MUC sagen.

Der größte anzunehmenede Fehler.

Beitrag vom 19.09.2020 - 17:00 Uhr
Das ist planerische Weitsicht - wie der Flugverkehr in 10 Jahren sein wird kann heute noch niemand vorhersehen, dass die 3. Start- und Landebahn am heutigen Tage nicht benötigt wird, ist auf ein Sonderereignis zurückzuführen, dieses wird auch ein Ende haben.

Macht nichts, dann plant man halt den Ausbau Manchings. Das liegt günstig in Nähe der ICE-Strecke, mit nem Expresszug wäre man damit schneller im Münchner Hauptbahnhof, als aktuell mit der SBahn von MUC. Nürnberg wäre ebenfalls unter 1h zu erreichen, selbst nach Augsburg, Donawörth/Ulm und Regensburg gibts direkte Bahnlinien.

Eigentlich hätte man den Großflughafen schon von Anfang an in Ingolstädter Nähe planen müssen, aber gesucht war halt ein München II und kein Flughafen für Gesamtbayern.

Deswegen liegt der FJS jetzt eher in der Peripherie und wünscht sich witziger ne ICE-Haltestelle - vernab jeglicher ICE-Strecken. Tja das Problem ist hausgemacht. FRA zeigt, wie man es richtig macht. Aus Nürnberg kommt man mit dem ICE bequemer nach FRA als nach MUC.

Einziger Vorteil MUC ist, dass die Bahnstrecke Nürnberg-Frankfurt fast nicht ausgebaut ist, und man nur im Bummelbahntempo durch den Spessart eiert. Wenn das schneller ginge, dann hätte MUC ein Problem.

Dieser Beitrag wurde am 19.09.2020 17:03 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 11/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden