Rückzahlung von Staatshilfen
Vor 5 Tagen

Lufthansa will die Ketten ablegen – und zukaufen

Carsten Spohr
Carsten Spohr, © Lufthansa

Verwandte Themen

FRANKFURT - Lufthansa lässt die Exit-Zeichen für den Staat aufleuchten. Airlinechef Carsten Spohr will noch mit der aktuellen Bundesregierung die Rückzahlung stiller Einlagen auf den Weg bringen. Für die Spohrsche Nachkrisen-Strategie macht es einen gewaltigen Unterschied, bei wem Lufthansa in der Kreide steht.

Fast wäre die Staatsrettung an einem Großaktionär gescheitert. Bis Stunden vor der Hauptversammlung ließ Heinz Hermann Thiele Lufthansa und Bund schwitzen. Lufthansa war Ende Juni 2020 auch auf ein mögliches Veto des Milliardärs vorbereitet - ein Insolvenzantrag lag laut Insidern griffbereit.

Es kam anders, Thiele stimmte dem Rettungspaket zu. Nur ein Jahr später treiben die Lufthansa-Vorstandsetage ganz andere Probleme um.

"Wir haben viel zu viele Airlines in Europa", sagte Spohr vergangene Woche vor Wirtschaftsjournalisten in Frankfurt. Lufthansa werde nach der Krise "auch das Thema Konsolidierung wieder angehen." Dem Lufthansa-Chef juckt es in den Fingern. Nur sind Beteiligungen und Übernahmen für Lufthansa noch tabu.

Lufthansa darf "grundsätzlich keine Beteiligungen von mehr als zehn Prozent an Wettbewerbern oder anderen im selben Geschäftsfeld tätigen Unternehmen erwerben, bis das Rekapitalisierungsinstrument zu mindestens 75 Prozent abgelöst wurde", setzte die EU-Kommission M&A-Aktivitäten eine Haltelinie.

An der Schwelle zur Erholung springt die Konsolidierung in Europas Airlinesektor wieder an. Laut Medienberichten hat Wizz Air dem Konkurrenten Easyjet gerade ein erstes Übernahmeangebot unterbreitet.

Spohr hüllte sich vergangene Woche zu möglichen Kaufkandidaten in Schweigen, betonte aber: "In dem Moment, wo die staatlichen Stabilisierungen zurückgezahlt werden, wird die Pause-Taste wieder auf Play umswitchen." Nach Ansicht des Lufthansa-Chefs ist der Airlinemarkt in Europa immer noch verhältnismäßig zersplittert.

Die fünf größten Fluggesellschaften in den USA erreichen zusammen einen Marktanteil von 80 Prozent, die Topfünf in Europa jedoch nur 40 Prozent, zog Spohr einen Vergleich.

Lufthansa hat mit einer erfolgreichen Platzierung von Anleihen zwischenzeitlich die Rückkehr an den Kapitalmarkt eingeläutet und ein KfW-Darlehen über eine Milliarde Euro abgelöst. Aus stillen Einlagen von 5,7 Milliarden Euro hat Lufthansa 2,5 Milliarden Euro abgerufen.

Staat streicht mit Lufthansa-Aktien Gewinne ein

Die Rechnung beim Staat will Lufthansa mit der Ausgabe neuer Aktien und unter Umständen auch mit neuen Schulden begleichen. "Wir sind lieber am Kapitalmarkt verschuldet als beim Steuerzahler", sagte Spohr. Für den wird die Krisenbeteiligung an der größten deutschen Airline zu einem grandiosen Geschäft.

Der Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) hat seinen Lufthansa-Aktien 2020 zum Stückpreis von 2,56 Euro erworben. Angesichts einer "positiven Unternehmensentwicklung" löst der WSF eine erste Tranche, maximal ein Viertel der 20-Prozent-Beteiligung, seit Mitte August auf. An der Börse notieren Lufthansa-Aktien derzeit zwischen 8,0 und 9,0 Euro.
© aero.de | Abb.: Lufthansa | 15.09.2021 10:30

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 16.09.2021 - 11:49 Uhr
@ X Ray: Ihre Missgunst ist mir immer eine Freude, weil ich weiss, dass das Ihr Druckpunkt ist. Und leider auch Ihre einzige Motivation hier
Freue mich schon auf die nächste, jahrliche automatische ! Stufensteigerung, und auch darauf, dass LH den Kredit zurück zahlt, denn dann gibts wieder jeden April ein Monatsgehalt Bonus ( je nach Ergebnis bis zu 2 ) Stellen Sie sich mal vor.

Da sitzen CS und die Piloten im selben Boot. Klar will er den Staat loswerden, dem fehlt die persönliche Bonuskohle.
Seine persönliche Bonusgeilheit kommt aber auch immer den Piloten zu Gute.
Damn denkt er sich :-D

War aber vor Jahren ja seine eigene Initiative. Statt einer prozentualen Lohnerhöhung sollte der MA ein Ergebnisrisiko mittragen. Na denn.

Ich respektiere CS auch nicht. Und das hat weniger mit den Streiks zu tun, und seiner Nicht Zahlen Mentalität ( das ist tatscählich sein Job dem MA Kohle abzunehmen. ) sondern mit seinem unsäglchen Führungsstil allen MA gegenüber. Ein Mann, der so agiert, hat 0 soziale Kompetenz und Führungsstil. Er erinnert mich sehr an Trump.
CS hat es sich mittlerweile ja auch in den, wie sagen Sie, nicht "verhätschelten" MA Gruppen verspielt. Seine sonst so träge Kabinencrew zu den ersten richtigen Streiks in der LH Geschichte zu bringen, dass erfordert schon besonderes Führungs "Geschick"
Ich glaube nicht, dass der sein Auto im MA Parkhaus parken kann ohne am Nachmittag gleich den ADAC zu rufen. Das sagt vieles aus. Für ein Unternehmen, das auf MA Flexibilität angewiesen ist, wird ihm dass bei zunehmendem Verkejrsaufkommen voll auf die Füße fallen. Und nein, er kann dann nicht mal schnell Piloten und FBs am Markt finden, sondern wird zahlen müssen.

Gruss von Reihe 0

Mein lieber Scholli. Das Thema scheint Ihnen ja ganz schön nahe zu gehen. Sieben Rechtschreibfehler in einem vergleichsweise kurzen Kommentar von Ihnen. Die anderen sieben haben Sie bei Ihrer Selbstkorrektur behoben?
Da quillt eine beachtliche Mischung aus Neid und Hass aus Ihnen heraus. Jetzt kommt auch noch Frust dazu. Sie sind Flugkapitän (einer von mehr als hunderttausend weltweit) und dann müssen Sie im Mitarbeiterparkhaus parken und CS muss es nicht? Bitter, verstehe ich. Zetteln Sie doch einfach einen Streik an, dann kann CS gar nicht mehr anders als Ihnen Ihre weltfremden Wünsche zu erfüllen. Leider haben Sie mit Ihren Prognosen zur weiteren Entwicklung der Luftfahrt verlässlich daneben gelegen, insofern sehe ich kein Problem für CS falls die Flugpläne mal wieder (dauerhaft) etwas dichter gestrickt werden sollten. Jetzt steht die nachfrageschwache Zeit vor der Tür und zum Jahresende ändert sich die Situation für die Betroffenen. CS wird es zu nutzen wissen, ganz zum Wohle der LH und seiner Beschäftigten.
Beitrag vom 16.09.2021 - 11:27 Uhr
Freue mich schon auf die nächste, jahrliche automatische ! Stufensteigerung, und auch darauf, dass LH den Kredit zurück zahlt, denn dann gibts wieder jeden April ein Monatsgehalt Bonus ( je nach Ergebnis bis zu 2 ) Stellen Sie sich mal vor.
Dafür freuen sich halt die anderen weniger die demnächst um ihren Job fürchten. Aber was sollte es Sie interessieren ob demnächst einige Ungelernte wie Sie dem freien Arbeitsmarkt zugespült werden. Ich glaube wenn Sie Ihre Sprüche im MA Parkhaus zum besten geben wird es Ihnen nicht besser gehen als Sie das bei CS einfach mal mutmaßen.
Da sitzen CS und die Piloten im selben Boot. Klar will er den Staat loswerden, dem fehlt die persönliche Bonuskohle.
Ach, Kohle hat der genug. Nach Ihrer These alles den Piloten gestohlen. Der macht das aus einer Motivation heraus die Sie nie im Leben begriffen haben. Aber das macht ihm nichts, er verwirklicht sich in seiner Aufgabe. Davon können Sie nur träumen. Was Sie machen können tausende und abertausende genauso gut. Es ist auch nicht messbar, das Thema hatten wir hier bereits mehrfach.
... das ist tatscählich sein Job dem MA Kohle abzunehmen ...
Er hat auch immer gut verteilt wenn es was zu verteilen gab. Er hat es nicht ausschließlich an die Piloten verteilt. Aber das ist auch richtig so.
sondern mit seinem unsäglchen Führungsstil allen MA gegenüber. Ein Mann, der so agiert, hat 0 soziale Kompetenz und Führungsstil. Er erinnert mich sehr an Trump.
Was ist denn sein unsäglicher Führungsstil? Dass er überteuerte Piloten für ersetzbar durch günstigere (immer noch teure) Piloten hält? Damit hat er 100 prozentig recht. Welche soziale Kompetenz hat er denn? Dass Gewinne an alle Mitarbeiter ausgeschüttet werden und nicht nur an die Busfahrer der Lüfte? Damit kann die absolute Mehrheit der Belegschaft offensichtlich gut schlafen, wenn man sich den Rückhalt der Piloten bei den anderen Mitarbeitern ansieht. Ihnen egal, aber dann jammern Sie hier keinen über Führungsstil und Sozialkompetenz, das ist bestenfalls lächerlich.
Ich glaube nicht, dass der sein Auto im MA Parkhaus parken kann ohne am Nachmittag gleich den ADAC zu rufen.
Siehe weiter oben.
Das sagt vieles aus. Für ein Unternehmen, das auf MA Flexibilität angewiesen ist, wird ihm dass bei zunehmendem Verkejrsaufkommen voll auf die Füße fallen. Und nein, er kann dann nicht mal schnell Piloten und FBs am Markt finden, sondern wird zahlen müssen.
Hat ja auch keiner gesagt dass die gratis arbeiten wollen. Das gibt es nicht mal bei Wizz oder Ryan.
Beitrag vom 16.09.2021 - 10:38 Uhr
@ X Ray: Ihre Missgunst ist mir immer eine Freude, weil ich weiss, dass das Ihr Druckpunkt ist. Und leider auch Ihre einzige Motivation hier
Freue mich schon auf die nächste, jahrliche automatische ! Stufensteigerung, und auch darauf, dass LH den Kredit zurück zahlt, denn dann gibts wieder jeden April ein Monatsgehalt Bonus ( je nach Ergebnis bis zu 2 ) Stellen Sie sich mal vor.

Da sitzen CS und die Piloten im selben Boot. Klar will er den Staat loswerden, dem fehlt die persönliche Bonuskohle.
Seine persönliche Bonusgeilheit kommt aber auch immer den Piloten zu Gute.
Damn denkt er sich :-D

War aber vor Jahren ja seine eigene Initiative. Statt einer prozentualen Lohnerhöhung sollte der MA ein Ergebnisrisiko mittragen. Na denn.

Ich respektiere CS auch nicht. Und das hat weniger mit den Streiks zu tun, und seiner Nicht Zahlen Mentalität ( das ist tatscählich sein Job dem MA Kohle abzunehmen. ) sondern mit seinem unsäglchen Führungsstil allen MA gegenüber. Ein Mann, der so agiert, hat 0 soziale Kompetenz und Führungsstil. Er erinnert mich sehr an Trump.
CS hat es sich mittlerweile ja auch in den, wie sagen Sie, nicht "verhätschelten" MA Gruppen verspielt. Seine sonst so träge Kabinencrew zu den ersten richtigen Streiks in der LH Geschichte zu bringen, dass erfordert schon besonderes Führungs "Geschick"
Ich glaube nicht, dass der sein Auto im MA Parkhaus parken kann ohne am Nachmittag gleich den ADAC zu rufen. Das sagt vieles aus. Für ein Unternehmen, das auf MA Flexibilität angewiesen ist, wird ihm dass bei zunehmendem Verkejrsaufkommen voll auf die Füße fallen. Und nein, er kann dann nicht mal schnell Piloten und FBs am Markt finden, sondern wird zahlen müssen.

Gruss von Reihe 0
Ich glaube Sie sind sowas wie der Kettenhund der VC. Erreicht haben Sie noch überhaupt nicht wirklich was, darum versuchen Sie es hier. Also Neid. Weil Sie es nicht ins LH Management geschafft haben. Sie haben keinen Respekt vor CS, obwohl er doch wie Sie schreiben alles dafür tut dass Sie demnächst wieder mit Geld um sich werfen können. Und wo Geld doch das einzige ist was Ihr Ego noch ein wenig oben halten kann. Haben wir doch oft genug hier gelesen.
Sie haben es doch selber geschrieben: CS hat andere Aufgaben als einer überbezahlten Gruppe noch den Bauch zu pinseln. Für die Streiks der Kabinencrews gibt es offensichtlich andere Gründe als die von Ihnen genannten. Man hat Morgenluft gewittert als man sah was die anderen treiben und hat sich gesagt: Ohne Piloten fliegt kein Flugzeug und ohne FB fliegt es bestenfalls leer durch die Gegend.
CS wird finden was er braucht. Nächstes Jahr endet das Kurzarbeitergeld, warten Sie mal ab ...


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 09/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden