Rückzahlung
Älter als 7 Tage

Lufthansa steht beim Staat nicht länger in der Kreide

Lufthansa Airbus A330-300
Lufthansa Airbus A330-300, © Lufthansa

Verwandte Themen

FRANKFURT - Nach geglückter Corona-Rettung hat die Lufthansa die direkten deutschen Staatshilfen zurückgezahlt. Die beiden stillen Einlagen des staatlichen Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) wurden mit Zinsen abgelöst und gekündigt, wie das Unternehmen am Freitag in Frankfurt berichtete.

Bereits im Februar hatte der MDax-Konzern einen Kredit über 1 Milliarde Euro der staatlichen KfW-Bank getilgt. Der WSF bleibt aber vorerst mit gut 14 Prozent größter Anteilseigner des Konzerns.

Auch die Staatshilfen aus Österreich, Belgien und der Schweiz sind noch nicht zurückgezahlt, wie ein Lufthansa-Sprecher auf Anfrage sagte. Insgesamt hatten die Staaten dem Konzern in der Corona-Krise einen Hilfsrahmen von 9 Milliarden Euro gewährt, von denen aber nie mehr als vier Milliarden Euro ausgeschöpft wurden.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr bedankte sich am Freitag bei Bundesregierung und Steuerzahlern: "In der schwersten finanziellen Krise unserer Unternehmensgeschichte haben sie uns eine Zukunftsperspektive gegeben. Dadurch konnten wir mehr als 100.000 Arbeitsplätze erhalten." Gleichwohl gingen weltweit mehr als 30.000 Arbeitsplätze verloren, und auch bei der Inlandsmannschaft gibt es derzeit noch Personalüberhänge.

Das Unternehmen hatte sich nach der staatlichen Rettungsaktion seit November vergangenen Jahres in mehreren Schritten am Kapitalmarkt mit neuer Liquidität versorgt. Zudem wurde im Oktober eine Kapitalerhöhung beschlossen, die 2,2 Milliarden Euro einbrachte.

Spohr hatte stets betont, dass er lieber am Kapitalmarkt verschuldet sei als beim Steuerzahler. Mit der Rückzahlung fallen für Lufthansa auch unternehmerische Fesseln. Übernahmen und Dividendenzahlungen werden ebenso wieder möglich wie Bonus-Zahlungen an Manager.

Viele Urlauberflüge im Sommer, das starke Frachtgeschäft sowie die Wiederöffnung der US-Grenzen für Europäer hatten der Lufthansa zuletzt Auftrieb gegeben. Auch wenn für das Gesamtjahr erneut ein Milliardenverlust erwartet wird, wurde ein erster operativer Gewinn im Sommerquartal als Aufbruchssignal gewertet - zumal wichtige Konkurrenten wie die British-Airways-Mutter IAG deutlich schlechter abschnitten.

WSF stößt Lufthansa-Aktien ab

Mit Rückzahlung der stillen Einlagen sind die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass sich der WSF vollständig von seinem Aktienpaket trennt. Der Verkauf darf frühestens in fünf Monaten beginnen und muss spätestens im Oktober 2023 abgeschlossen sein, wie die Bundesregierung noch einmal bekräftigte.

Der WSF hat seine für gut 300 Millionen Euro erworbene Aktienbeteiligung bereits zurückgefahren und Anteile an der Börse verkauft. Nach der Kapitalerhöhung ist er noch mit 14,09 Prozent am Grundkapital des Lufthansa-Konzerns beteiligt.

Die Bundesregierung begrüßte die schnelle Rückzahlung der im Mai 2020 beschlossenen Staatshilfe. "Der Kranich hat wieder ordentlich Auftrieb", erklärte Finanzminister Olaf Scholz (SPD). Es sei wichtig und richtig gewesen, dass der Staat dem Unternehmen durch die schwierige Zeit geholfen und damit tausende Arbeitsplätze abgesichert habe.

Scholz ergänzte: "Und es war ein gutes Geschäft für die Staatskasse - denn wie es aussieht, wird der Staat am Ende seines Engagements ein Plus machen." Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ergänzte: "Unsere Instrumente wirken und setzen die richtigen Anreize für eine rasche Rückkehr zur Selbstständigkeit."/
© dpa-AFX | Abb.: Lufthansa | 12.11.2021 12:29

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 13.11.2021 - 07:38 Uhr
Sonnenbar ist FB und bei Tui rausgeflogen und darf jetzt bei Discounter für nen Appel und nen Ei fliegen. Da darfst du kein Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge erwarten. Im FB Kurs in Raunheim hat er gelernt das Condor böse ist, das muss er jetzt rauslassen. Das selbst die Kollegen der Eurowings die Discounter als Schmuddelkind sehen ist bestimmt noch nicht bei ihm angekommen.
Beitrag vom 12.11.2021 - 21:02 Uhr
attacke! condor muss sich leider wohl warm anziehen

Ach Sie mit Ihrem Condor Hass...
Immer nur Mittelreihe Mittelsitz bekommen oder was ist los.

Einfach Mal abregen.

LH wird Warmwasser versuchen und ist m Condor Zielen genug gescheitert und CFG wird nun m 330 und ner neuen Business Class auch Business travel versuchen. Auch da wird's Verluste geben. Naja. Aber am Ende werden beide das Beste draus machen. Sie fliegen mit LH nach Vancouver und andere m Condor..ist so bleibt so.
Beitrag vom 12.11.2021 - 16:45 Uhr
attacke! condor muss sich leider wohl warm anziehen


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 12/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden