Personalnot in den USA
Älter als 7 Tage

JetBlue streicht Flüge, Spirit verdoppelt Gehälter

JetBlue Airbus A220-300
JetBlue Airbus A220-300, © JetBlue Airways

Verwandte Themen

NEW YORK - US-Airlines leiden zu Jahresbeginn weiter unter Crewengpässen - die Omikron-Welle in den Vereinigten Staaten und Wintereinbrüche treffen auf eine ohnehin seit Monaten angespannte Bereederungssituation. JetBlue streicht Hunderte Flüge. Ein Konkurrent verdoppelt kurzerhand die Stundensätze.

Im Nordosten der Vereinigten Staaten wütet Omikron besonders heftig. Genau dort hat JetBlue Airways 75 Prozent ihrer Crews stationiert. Wegen hoher Krankmeldungen verwirft die Airline die Januar-Flugplanung: 1.280 JetBlue-Flüge fallen bis 13. Januar sicher aus.

Den meisten US-Airlines fehlen derzeit Besatzungen für Cockpits und Kabinen - über die Feiertage fielen Tausende Verbindungen aus. Auf fünf Tage verkürzte Isolationszeiten nach einer Covid-19-Infektion sollen Linderung bringen - treffen in der Branche aber auf ein geteiltes Echo.

Spirit Airlines will Bereederungsengpässen parallel mit finanziellen Anreizen entgegenwirken. Im Zeitfenster vom 28. Dezember bis 4. Januar verdoppelt die Airline die Blockstundenvergütung für Flugbegleiter und Piloten.

Spirit kennt die Situation

Spirit Airlines ist ein gebranntes Kind - die Airline musste schon im Hochsommer nach Wetterkapriolen und Personalproblemen innerhalb von nur zehn Tagen knapp 3.000 Flüge absagen. Die Ausfälle kosteten Spirit Airlines 150 Millionen US-Dollar Umsatz - und stellten Wachstumsziele des Preisbrechers aus Florida in Frage.

Spirit Airlines will ihre Flotte dieses Jahr von 173 auf 197 Flugzeuge ausbauen. Als Nahziel hat sich Spirit Airlines 230 Flugzeuge bis Ende 2023 gesetzt - darunter 92 Airbus A320neo und die ersten 13 A321neo.
© aero.de | Abb.: Airbus | 01.01.2022 11:09

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 02.01.2022 - 11:23 Uhr
Was für eine schöne Überschrift ...
Spirit-verdoppelt-Gehaelter
und dann weiter unten:
für ein paar Tage, wenn man zusätzlich an den Feiertagen reinkommt, wenn man dann auch wirklich fliegt ... usw ...
Der hätte von unserem Pool-Piloten stammen können.
Beitrag vom 01.01.2022 - 17:07 Uhr
Natürlich ist der Ansatz, bei temporärer Mehrleistung auch mehr zu zahlen sinnvoll. Ich glaube, das ist bei LH nicht anders, auch wenn die die Blockstundenvergütung nicht verdoppeln.
Das was aber da jetzt im Großen und Ganzem vor sich geht, hat nur sehr sehr wenig damit zu tun.
Man kann nicht nur auf eine einzelne gute Sache fokussiert sein (mehr Geld für ein par Tage) und dabei ausklammern, dass Spirit ein LCC nach US-Recht ist, bei dem die MA weit weniger gehört werden als bei der LH.
Beitrag vom 01.01.2022 - 16:40 Uhr
Das sollte auch nicht auf Spirit und andere abgezielt sein .

Auch bei LCC fliegen verantwortungsbewusste Leute.

Ich finde den Ansatz den MA mit Extra Geld zu belohnen förderlicher... Zum einen hat hat der MA was davon und ich meine auch die Firma sowie der Passagier profitieren.

TUI hat früher auch schon Bordpersonal Knappheit erfolgreich gemanaged indem man für jeden Flug aus frei eine Prämie gezahlt hat.

Geräuschlos für die Kunden.

Was bei LH abgeht ist Blödsinn. Es wird Kunden und damit Geld kosten weil die Leute / Kunden die internen Auseinandersetzungen leid sind.

Klar am Ende kann CS ggf die MA brechen, aber ob die LH mit den Einsparungen dann besser dastehen wird, das wag ich zu bezweifeln. Ein Dienst nach Vorschrift im Cockpit und Kabine kommt teurer. Immer. Weil der Kunde sich dann abwendet. Darauf zu hoffen, dass das Personal Angst um den Job hat und dann noch kuscht würde ich nicht.

Die jetzt schon abgesagten Flüge sprechen Bände. Die Krankheitsquote ebenfalls. Und ich glaube ein Großteil der gestrichenen Flüge im 1.Q gehen nicht auf Buchungseinbußen zurück. Es ist schlicht keiner da, der es fliegen könnte. Wäre auch komisch wenn nur LH Personal Überhang hatte alle anderen aber offen zugeben, dass k Personal da ist.

Egal was die Berater sagen. Die kommen auch nicht mit neuen Ideen . Da ist immer der Ansatz Personal-Kosten drucken die Lösung. Und der MA immer der Schuldige. Das ist blutleer kann man dem Vorstand b LH aber immer wieder gut verkaufen.




Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 08/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden