Teilrückzug
Älter als 7 Tage

Eurowings geht auf Easyjet-Crews am BER zu

Easyjet und Eurowings am BER
Easyjet und Eurowings am BER, © FBB

Verwandte Themen

FRANKFURT - Lufthansa stößt in die Easyjet-Lücke: nach dem Teilrückzug von Easyjet aus Berlin will die Lufthansa-Tochter Eurowings die freigestellten Crews anwerben. Jeder erhalte ein attraktives Jobangebot, erklärte Eurowings-Chef Jens Bischof am Mittwoch in einer Online-Konferenz.

Die britische Easyjet hatte am Vortag erklärt, ab dem kommenden Winter in Berlin nur noch 11 statt 18 Flugzeuge stationieren zu wollen. Gründe seien die steigenden Gebühren und die schwächer ausfallende Erholung der Nachfrage.

Von den rund 800 Flugbegleitern und Piloten sollen "unter Umständen" rund 275 gehen, hatte das Unternehmen erklärt.

Er werte die Ankündigung als Beleg für die stark verbesserte Wettbewerbsfähigkeit der Eurowings, sagte Bischof. Dies werde auch deutlich durch den Rückzug der Ryanair aus Stuttgart und Düsseldorf sowie der Wizz Air aus Dortmund. Eurowings werde im laufenden Jahr mehr Kapazität anbieten als im Vor-Corona-Jahr 2019.
© dpa-AFX | Abb.: FBB | 25.05.2022 11:45

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 30.05.2022 - 00:04 Uhr
Nein, ich meine, Sie behaupten, dass ein Wechsel von Piloten von einer zu einer anderen Airline nicht so einfach möglich ist.
@gnarlberg sieht das nicht so und @tix7 versteht das auch nicht. Und der Herr Bischof anscheinend ebenso wenig.
Ich weiß jetzt nicht, ob der Herr Bischof hier die Kommentare liest, aber ich bin sicher, @gnarlberg, @tix7 und ehrlich gesagt auch ich würden gerne wissen, warum die Easyjet-Mitarbeiter jetzt aufs Amt müssen statt bei einer Airline zu fliegen.
Ich weiß, es ist blöd, man kann hier nicht gegen LH schießen, aber das sollte sie nicht abhalten, uns diesbezüglich aufzuklären.

Können Sie mein Gedächtnis auffrischen, wann ich das gesagt habe und in welchem Kontext? Vom Training her ist es mit Sicherheit kein großes Problem, s.o.

Verstehe ich Sie richtig, dass es für einen Piloten vom Training her mit Sicherheit kein großes Problem ist für eine andere Airline zu fliegen? Also vom "Handwerk" her? Seitens des fliegerischen Knowhows?

Das kann man so pauschal gar nicht sagen. Unabhängig von Easyjet und EW: Wenn ich von einer Airline komme, die von mir die maximal mögliche Nutzung der Automatisierung verlangt und dann zu einer Airline komme, die von mir deutlich mehr Skills im manuellen Fliegen erwartet, kann das für einige Piloten durchaus zum Problem werden.

Das könnte man ja dahingehend interpretieren, dass man - was die fliegerische Kompetenz angeht - Piloten problemlos austauschen könnte .... mit entsprechendem Training natürlich ...


s.o.
Das mit den „skills“ und „Automatisierung“…
Wie kommst du darauf?
Beitrag vom 28.05.2022 - 21:04 Uhr
Nein, ich meine, Sie behaupten, dass ein Wechsel von Piloten von einer zu einer anderen Airline nicht so einfach möglich ist.
@gnarlberg sieht das nicht so und @tix7 versteht das auch nicht. Und der Herr Bischof anscheinend ebenso wenig.
Ich weiß jetzt nicht, ob der Herr Bischof hier die Kommentare liest, aber ich bin sicher, @gnarlberg, @tix7 und ehrlich gesagt auch ich würden gerne wissen, warum die Easyjet-Mitarbeiter jetzt aufs Amt müssen statt bei einer Airline zu fliegen.
Ich weiß, es ist blöd, man kann hier nicht gegen LH schießen, aber das sollte sie nicht abhalten, uns diesbezüglich aufzuklären.

Können Sie mein Gedächtnis auffrischen, wann ich das gesagt habe und in welchem Kontext? Vom Training her ist es mit Sicherheit kein großes Problem, s.o.

Verstehe ich Sie richtig, dass es für einen Piloten vom Training her mit Sicherheit kein großes Problem ist für eine andere Airline zu fliegen? Also vom "Handwerk" her? Seitens des fliegerischen Knowhows?

Das kann man so pauschal gar nicht sagen. Unabhängig von Easyjet und EW: Wenn ich von einer Airline komme, die von mir die maximal mögliche Nutzung der Automatisierung verlangt und dann zu einer Airline komme, die von mir deutlich mehr Skills im manuellen Fliegen erwartet, kann das für einige Piloten durchaus zum Problem werden.

Das könnte man ja dahingehend interpretieren, dass man - was die fliegerische Kompetenz angeht - Piloten problemlos austauschen könnte .... mit entsprechendem Training natürlich ...


s.o.
Beitrag vom 28.05.2022 - 20:58 Uhr
Nein, ich kann jetzt leider auch nicht alle Kommentare durchsuchen. Ich kann mich nur erinnern, dass Sie mich wegen solch einer Idee als naiv bezeichnet haben (kein Problem, das nehme ich nicht übel :)).
Aber vielleicht können Sie die Frage auch so beantworten.
Können gekündigten GWI-Piloten und die demnächst anscheinend freigestellten U2-Piloten zu Condor, Eurowings oder Discover wechseln und dort arbeiten? Wenn ja,dann ist doch alles gut. Und wenn nein, wo ist das Problem?

Theoretisch ja, praktisch muss man sehen.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 09/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden