Erosionsschäden
Vor 3 Tagen

Qatar Airways zeigt lädierte A350

Qatar Airways Airbus A350
Qatar Airways Airbus A350, © Qatar Airways

Verwandte Themen

DOHA - Qatar Airways hat 23 Airbus A350 wegen Erosionsschäden gegroundet. Die Airline hat Reportern jetzt erstmals Zutritt zu betroffenen Flugzeugen gewährt. Nach einem Schlagabtausch vor einem Londoner Gericht verhandeln Airbus und Qatar Airways über einen Vergleich. Ausgang offen.

Fenster und Türen abgeklebt, die Triebwerke mit Planen gegen Wüstenstaub geschützt: Qatar Airways hat in Doha 23 Airbus A350 in einen technischen Tiefschlaf versetzt.

Die Flugzeuge stehen im Mittelpunkt eines erbitterten Rechtsstreits zwischen Qatar Airways und Airbus um spröde Lackstellen und Risse im Blitzschutznetz.

Am Rande der IATA-Generalversammlung hat Qatar Airways erstmals Reportern der Nachrichtenagentur "Reuters" zwei betroffene A350, darunter die A350-900 A7-ALC aus dem Produktionsjahr 2015, gezeigt.

Die Flugzeuge sind an einem Wartungshangar am Flughafen Doha abgestellt und weisen deutlich sichtbare Erosionsschäden auf.

Die wären laut Airbus allerdings verhältnismäßig schnell und einfach instandzusetzen. Nach einem Schlagabtausch vor einem Gericht in London im April ist der Ursprung des Problems inzwischen gemeinhin bekannt: unter dem Lack ist ständig Material mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten in Bewegung.

Qatar Airways Airbus A350, © Reuters
 
"Unterschiedliche Ausdehnungskoeffizienten" des Verbundwerkstoff (CFK) der Flugzeugzelle und der Kupferfolienschicht (ECF) des Blitzschutzsystems führen dazu, "dass sich diese beiden Materialgruppen unterschiedlich schnell ausdehnen und zusammenziehen, was (...) mit der Zeit zu Rissen in den darüber liegenden Lackschichten führt", stellte der Vorsitzende Richter fest.

Neue Vergleichsverhandlungen

Qatar Airways blitzte mit Eilanträgen zwar ab, als Sieger ging Airbus trotzdem nicht aus der Verhandlung hervor: das Gericht vorortet den Ursprung des Mangels in der Konstruktion der A350.

Qatar Airways fordert inzwischen mehr als eine Milliarde US-Dollar Entschädigung. Eine Hauptverhandlung ist für Sommer 2023 angesetzt - sofern Airbus und Qatar Airways die Sache vorher nicht unter sich regeln.

Das Gericht gab den Parteien auf, gegenüber der katarischen Luftfahrtaufsicht QCAA an einem Strang zu ziehen - und auf eine Reparaturlösung hinzuwirken.

"Wir versuchen es weiter", bestätigte Airbus-Chef Guillaume Faury die Aufnahme neuer Vergleichsverhandlungen mit Qatar Airways gegenüber der Nachrichtenagentur "Bloomberg". "Das sind keine einfachen Diskussionen." Ein Durchbruch sei noch nicht erreicht.
© aero.de | Abb.: Airbus | 22.06.2022 09:00

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 25.06.2022 - 02:49 Uhr
Die Diskussion ist spannend, aber sie ist nicht kausal oder zielführend.
Denn Airbus hat längst eingestanden das es diese Fehler gibt.
Warum also weiter rumdiskutieren?

Der Fehler ist da, Airbus hätte ihn behoben, Qatar hat die Reperatur abgelehnt, und den Punkt muss man Qatar auch lassen, die Fehlerdefintion am Blitzschutz zu ändern ist keine Reperatur sondern Pfusch.
Ob das Auswirkungen hat sei mal dahin gestellt.

Aber die Dinger dann ein Jahr in der Sonne mit Wüstensand vor sich hin gammeln zu lassen und dann zu meinen: Schau mal wie das Ding aussieht! ist natürlich auch quatsch.
Besonders wenn man damit stimmung machen will gegen Airbus.

Die Frage ist doch eher, ob der Reperaturvorschlag mit der Änderung der Schadensdefinition am Blitzschutz Mesh ausreichend war, und ob Qatar damit ein fehlerfreies, wie spezifiziertes Produkt erhält.
Ich denke ja, der A350 fliegt bei allen anderen Airlines und Regulatoren weiter, und ich denke China und die FAA würden statt Boeing Flieger auch mal lieben gerne einen von Airbus auf den Boden zwingen.
Beitrag vom 24.06.2022 - 20:38 Uhr
Hoffentlich wird Airbus zu der Milliarde US-Dollar Entschädigung verknackt. Es ist eine Zumutung für die Airline sich dem Pax mit solchen Lackschäden zu präsentieren, das signalisiert Schlamperei sowie Unzuverlässigkeit. Statt die Probleme mit besseren Materialien zu lösen, führt Airbus einen arroganten PR Krieg. Übrigens gibt es zahlreiche Faser BusinessJets die keine Lackschäden haben - wie haben die das denn gelöst ?

Haben Sie überhaupt irgendwas mitbekommen, was in dem Konflikt so vor sich gegangen ist oder haben Sie erst jetzt eingeschaltet?

Die Konflikthistorie habe ich schon mitbekommen, dennoch trotz QRs Verhalten sollte Airbus das Problem lösen. Dazu gehört auch eine wissenschaftliche Untersuchung, insbesondeer da ja bei vielen FaserBusinessJets und Widebodies diese Lackschäden nicht auftreten. Also welche Materialien sind bei A350 anders, oder eben nur bei den QR Fliegern ? Es ist müßig hier über Temperatur und UV zu philosophieren, die Auslegungsgrenzen werden erfahrungsgemäß von allen Modellen beherrscht, das Parken ist auch bei hohem UV und Hitze nur ein Teil des Spektrums.

Das wollte Airbus doch. Aber QR will das einfach nur für eigene Zwecke ausnutzen. Man muss sich nicht alles bieten lassen.
Beitrag vom 24.06.2022 - 19:57 Uhr
Hoffentlich wird Airbus zu der Milliarde US-Dollar Entschädigung verknackt. Es ist eine Zumutung für die Airline sich dem Pax mit solchen Lackschäden zu präsentieren, das signalisiert Schlamperei sowie Unzuverlässigkeit. Statt die Probleme mit besseren Materialien zu lösen, führt Airbus einen arroganten PR Krieg. Übrigens gibt es zahlreiche Faser BusinessJets die keine Lackschäden haben - wie haben die das denn gelöst ?

Haben Sie überhaupt irgendwas mitbekommen, was in dem Konflikt so vor sich gegangen ist oder haben Sie erst jetzt eingeschaltet?

Die Konflikthistorie habe ich schon mitbekommen, dennoch trotz QRs Verhalten sollte Airbus das Problem lösen. Dazu gehört auch eine wissenschaftliche Untersuchung, insbesondeer da ja bei vielen FaserBusinessJets und Widebodies diese Lackschäden nicht auftreten. Also welche Materialien sind bei A350 anders, oder eben nur bei den QR Fliegern ? Es ist müßig hier über Temperatur und UV zu philosophieren, die Auslegungsgrenzen werden erfahrungsgemäß von allen Modellen beherrscht, das Parken ist auch bei hohem UV und Hitze nur ein Teil des Spektrums.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 06/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden