FAA
Älter als 7 Tage  

Wizz Air darf nicht in die USA fliegen

Wizz Air Airbus A321neo
Wizz Air Airbus A321neo, © Flughafen Dortmund

Verwandte Themen

WASHINGTON - Der ungarische Billigflieger Wizz Air beantragte Anfang 2022 in den USA ein "Foreign Carrier Permit". Das sollte zunächst für Frachtdienste gelten - hätte Wizz Air aber auch die Tür für Passagierflüge geöffnet. Nun lehnte das US-Verkehrsministerium das Ansinnen ab.

Rückschlag für Wizz Air: Aus der angedachten Expansion des Lowcost-Carriers über den Großen Teich wird vorerst nichts. Im Januar 2022 hatte Wizz Air in den USA eine Genehmigung für den "Charter-Lufttransport von Gütern und Post" zwischen Flughäfen der Europäischen Union und Zielen in den Vereinigten Staaten beantragt.

Die Fluglinie besitzt seit Ende 2020 einen Airbus A330-Frachter, den sie gebraucht von Qatar Cargo übernommen hat und mit dem sie entsprechende Charterdienste anbietet.

Um derlei Dienste auch in den USA ausführen zu können, braucht Wizz Air ein sogenanntes "Foreign Carrier Permit" der US-Regierung - unter Open-Skies-Regeln eigentlich eine reine Formalie. Doch das Department of Transportation wies den Antrag der Ungarn in einer schriftlich mitgeteilten Entscheidung zurück - und begründete seine Ablehnung mit Sicherheitsbedenken seitens der US-Luftfahrtbehörde FAA.

Die FAA könne "zum jetzigen Zeitpunkt nicht entscheiden, ob die Sicherheitsaufsicht über Wizz Air ausreichend ist, um die Erteilung der wirtschaftlichen Befugnisse an den Antragsteller zu unterstützen", heißt es in dem Schreiben, das auf den 20. Juli datiert ist.

Damit sie sich ein ganzheitliches Bild von den Sicherheitsstandards der Billigairline machen könne, "beabsichtigt die FAA, weitere Informationen über die Art der Sicherheitsaufsichtsvereinbarung zwischen der Europäischen Agentur für Flugsicherheit EASA und der ungarischen Zivilluftfahrtbehörde" einzuholen.

Sobald die diesbezüglichen Informationen vorlägen, stehe es Wizz Air frei, ihren Antrag erneut einzureichen.

Gegenwind von Pilotenverbänden

Gegen die Eingebung der europäischen Airline hatten gleich mehrere Piloten- und Flugbegleitergewerkschaften Widerspruch eingelegt - darunter die Verbände Southwest Airlines Pilots Association (SWAPA), Allied Pilots Association (APA), Independent Pilots Association (IPA) sowie die European Cockpit Association (ECA).

Die Gegner des Wizz-Air-Vorhabens wiesen in ihren Kommentaren auf Lücken in deren Antrag hin. So hatte etwa die APA angemerkt, dass "der Antrag von Wizz Air weder Angaben zu US-Zielen noch zu geplanten Flugfrequenzen und Flugplänen" beinhalte.

Da Wizz Air bisher nicht über eine ETOPS-Zulassung verfüge, sei zudem offen, wie die Airline ihre Frachtflüge "oder letztlich Passagierflüge" wettbewerbsfähig erbringen wolle.

Die US-Piloten warnten zudem vor möglichen Wettbewerbskonflikten. Wizz Air gehört zum Teil der US-Investmentfirma Indigo Partners, die im Hintergrund auch bei Frontier Airlines, Volaris und JetSmart die Strippen zieht.

Darüber hinaus forderte die APA, dass Wizz Air-Mitarbeiter sich "frei in Gewerkschaften organisieren" und die FAA auf etwaige Sicherheitsprobleme "einschließlich Übermüdung" hinweisen können, "ohne negative Auswirkungen auf ihre Karrieren fürchten zu müssen."
© FLUG REVUE - Patrick Zwerger | Abb.: Flughafen Dortmund | 22.07.2022 05:22

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 23.07.2022 - 16:40 Uhr
Was ist denn "fair"? Wenn einer versucht mit "Sparen an falscher Stelle" die Preise zu drücken, so dass der "faire" Wettbewerb keine Chance hat?
Wer entscheidet denn, was die "falsche Stelle" ist? Ist, ein Produkt gegen den Markt zu schützen fair? Ist es fair, den US Kunden ein Produkt vorzuenthalten, damit sie selbst entscheiden können?

Das ist eine (endlich) mal gute Marktregulierung durch die Politik! Auch wenn sie in diesem Fall wohl eher dem Schutz der US Airlines dient.

Ja und es ist sogar SEHR fair den Auswüchsen der Gewinnoptimierung auf den Knochen von AN Einhalt zu gebieten.

Solche Entscheidungen wünschte ich mir auch mal von der deutschen und der EU Politik (aber nicht nur in der Airlinebranche).
Beitrag vom 23.07.2022 - 11:44 Uhr
Was ist denn "fair"? Wenn einer versucht mit "Sparen an falscher Stelle" die Preise zu drücken, so dass der "faire" Wettbewerb keine Chance hat?
Wer entscheidet denn, was die "falsche Stelle" ist? Ist, ein Produkt gegen den Markt zu schützen fair? Ist es fair, den US Kunden ein Produkt vorzuenthalten, damit sie selbst entscheiden können?

Dieser Beitrag wurde am 23.07.2022 14:16 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 23.07.2022 - 08:34 Uhr
Was ist denn "fair"? Wenn einer versucht mit "Sparen an falscher Stelle" die Preise zu drücken, so dass der "faire" Wettbewerb keine Chance hat?


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 08/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden