Verluste 2022
Älter als 7 Tage

Boeing will Auslieferungen deutlich steigern

Boeing 777-9
Boeing 777-9, © A. Mohl

Verwandte Themen

ARLINGTON - Teure Probleme mit mehreren Flugzeugtypen haben dem Luftfahrt- und Rüstungskonzern Boeing 2022 das vierte Verlustjahr in Folge eingebrockt. Im neuen Jahr will der Airbus-Konkurrent wieder festen Tritt fassen - und die Auslieferungen in zentralen Programmen deutlich steigern.

Mit 5,05 Milliarden US-Dollar (rund 4,6 Mrd Euro) lag der Fehlbetrag unter dem Strich noch höher als die knapp 4,3 Milliarden ein Jahr zuvor, wie der US-Rivale des europäischen Herstellers Airbus am Mittwoch in Arlington mitteilte. Auch im vierten Quartal schrieb Boeing rote Zahlen.

Trotz des erneuten Verlusts bezeichnete Konzernchef Dave Calhoun das Schlussquartal in einem Memo an die Beschäftigten als "solide" und wertete 2022 als wichtiges Jahr der Erholung. "Wir haben bedeutende Fortschritte gemacht", sagte der Vorstandsvorsitzende, räumte aber auch ein: "Es bleiben Herausforderungen, und wir haben mehr Arbeit vor uns, um die Stabilität in unseren Geschäftsabläufen und Lieferketten zu erhöhen."

An der Wall Street kamen die Zahlen nicht gut an. Boeings Aktien fielen zum US-Börsenstart um rund drei Prozent. Experten hatten mit besseren Ergebnissen gerechnet.

Der Hersteller aus den USA steckt seit 2019 in einer schweren Krise. Nach tödlichen Abstürzen zweier Mittelstreckenjets von Typ 737 Max durfte das Modell lange Zeit weltweit nicht abheben.

Dann brachte die Corona-Pandemie die ganze Luftfahrtbranche in Schieflage, zudem musste Boeing wegen Produktionsmängeln die Auslieferung seines Langstreckenjets 787 "Dreamliner" stoppen und seinen Zeitplan für den runderneuerten Großraumjet 777X um Jahre nach hinten verschieben.

Im vergangenen Jahr zogen zudem Probleme in der Rüstungssparte weitere Belastungen in Milliardenhöhe nach sich.

Die Kehrtwende will Boeing mit höheren Lieferzahlen einleiten. Für 2023 nimmt man sich der Konzern die Auslieferung von 400 bis 450 737 MAX und 70 bis 80 787 vor. Boeing hatte in den vergangenen zwei Jahren bei der 787 mit Qualitätsproblemen zu kämpfen, 2022 lieferte der Konzern nur 31 787 aus.
© dpa-AFX, aero.de | Abb.: Boeing | 25.01.2023 14:30

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 26.01.2023 - 06:18 Uhr
@triangolum: Wenn ich Ihren Kommentar lese denke ich wirklich wir sind im Kindergarten. Sind Sie irgendwie Grossaktionär bei Airbus oder warum reagieren Sie so beleidigt? Und um Ihre Frage zu beantworten wer 2 Crashs in den Boden hatte: Mal schauen, wen gibts denn noch außer Boeing? Airbus vielleicht? Hier nur eine winzig kleine Liste. Ich nehm mir schon mal eine Tüte Chips und warte auf Ihre Antwort. Viel Spaß beim Lesen!

- Airbus A350: Emergency Airworthiness Directive 2022-0079-E,
According to FlightGlobal, this software snag could lead to loss of elevator control for the Airbus A350 - a potentially severe condition that would affect the pilot's ability to control the aircraft.
- Airbus A320 Crash Habsheim: Software
- Airbus A320 Warschau Crash: Software
- China Airlines A300 Taipeh Crash: Software
- Airbus A330 Air France 447 Crash: Faulty sensors
- Airbus A400 La Rinconada Crash: Software
- Airbus A321 Lufthansa 1829 schwerer Zwischenfall: Software
- Airbus A320 Air Asia 8501 Crash: Software

…and many, many more.

Danke für diesen Beitrag,
Kindergarten schreiben und dann so ein Beitrag,

das ist genau mein Humor.

Besonders wenns dann Boeing 747-430 heisst.

Geil.
Beitrag vom 26.01.2023 - 04:32 Uhr
@triangolum: Wenn ich Ihren Kommentar lese denke ich wirklich wir sind im Kindergarten. Sind Sie irgendwie Grossaktionär bei Airbus oder warum reagieren Sie so beleidigt? Und um Ihre Frage zu beantworten wer 2 Crashs in den Boden hatte: Mal schauen, wen gibts denn noch außer Boeing? Airbus vielleicht? Hier nur eine winzig kleine Liste. Ich nehm mir schon mal eine Tüte Chips und warte auf Ihre Antwort. Viel Spaß beim Lesen!

- Airbus A350: Emergency Airworthiness Directive 2022-0079-E,
According to FlightGlobal, this software snag could lead to loss of elevator control for the Airbus A350 - a potentially severe condition that would affect the pilot's ability to control the aircraft.
- Airbus A320 Crash Habsheim: Software
- Airbus A320 Warschau Crash: Software
- China Airlines A300 Taipeh Crash: Software
- Airbus A330 Air France 447 Crash: Faulty sensors
- Airbus A400 La Rinconada Crash: Software
- Airbus A321 Lufthansa 1829 schwerer Zwischenfall: Software
- Airbus A320 Air Asia 8501 Crash: Software

…and many, many more.
Beitrag vom 25.01.2023 - 21:30 Uhr
Boeing macht erneut Verlust, die Marge bei BCA ist -9 %. Aber hey, die Überschrift ist... Boeing will sie Rate steigern. Dabei ist sie gerade im Januar bei der 787 bisher 0 neue und 2 Gebrauchte. Bei der MAX irgendwas von 5 oder 9 neue. Aber hey... 5 Mrd Verlust 2022 muss nur irgendwo drin stehen, ist nicht wichtig bei dieser Buchhaltung dort.

Presseportal Boeing könnte es nicht besser. Hauptsache GEGEN Airbus Panik schieben wegen der A330 und kastrophalen Versagen.

Wer hätte noch mal zwei Crashs direkt in den Boden? Hmm wart mal...

Jetzt mal ernsthaft, was soll das? Sind wir hier im Kindergarten?


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 02/2023

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden