Passagierfrust
Älter als 7 Tage

Polizeieinsatz am Marabu-Schalter

Marabu
Marabu, © Marabu

Verwandte Themen

MÜNCHEN - Marabu Airlines hat offenbar weiter Probleme, einen stabilen Flugplan zu stellen. Am Flughafen München musste die Bundespolizei nach Tumulten am Schalter eingreifen.

Der Condor-Investor Attestor zieht mit Marabu eine zweite Ferienairline hoch. Die in Estland registrierte Neugründung leidet seit der Betriebsaufnahme Mitte April unter Verspätungen und Flugausfällen.

Bisher hat Marabu nur zwei eigene Airbus A320neo in der Flotte. Weitere Kapazität klaubt sich Marabu im Wetlease-Markt zusammen - und das klappt nicht immer.

Am Flughafen München hatte ein Marabu-Flug nach Korfu am Donnerstag nach dem Ausfall einer Maschine rund 15 Stunden Verspätung. Der von Marabu organisierte Ersatzflieger war zu klein - mehrere Passagiere mussten umgebucht werden, wie die "Bild"-Zeitung berichtet.

Am Schalter entlud sich der Passagierfrust auf die Mitarbeiter - letztlich kam es zu einem Einsatz der Bundespolizei.
© aero.de | 26.05.2023 09:19

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 30.05.2023 - 21:50 Uhr
War persönlich vor Ort, aber nicht direkt betroffen. Es ist irgendwo nachvollziehbar, wenn Reisende, teilweise mit Kindern, 9-12 Stunden am Flughafen ausharren müssen und keine Informationen bekommen. Ja Konkurrenz mag gut sein für die Kunden, aber Flüge anzubieten, die man dann nicht durchführen kann können nicht die Lösung sein. Fluggesellschaften sollten nur soviel anbieten, wie sie auch absolvieren können (Ausfälle von Maschinen einkalkuliert). Es leiden zu oft die Passagiere, das macht auch keine Kompensation durch die EU wieder gut.

Das Chaos war absehbar als angekündigt wurde, dass die neue "Airline" mit gerade einmal einer eigenen Maschine, aber an zwei Standorten und mit einem bunten Blumenstrauß an Wetlease-Anbieter starten würde. Das war kein "Soft Opening" sondern es wird unter einer Firma ("Marabu") alles an Routen "abgegrast" was von Condor irgendwie abknapsbar ist. Diese Geschichte hier ist dann typisch für das, was bei einer solchen Heuschrecken-Planung dann passiert oder zumindest passieren kann.

Das eigentliche Problem ist allerdings, dass viele der Passagiere bzw. Reisebüros, die jetzt diese Erfahrungen machen, im letzten Winter oder sogar Herbst bei Condor gebucht haben werden - Urlaubsflüge bucht man ja zumeist etwas längerfristig als Geschäftsreisen. D.h. zu einer Zeit als von "Marabu" öffentlich noch keiner etwas wusste und davon auszugehen war, dass diese Flüge mit Condor stattfinden. Mit anderen Worten: Da wurde wohl vielfach auf die gute Reputation von Condor vertraut und geliefert bekommen hat man jetzt so etwas. Ich fürchte, das wird deshalb auch Rückwirkungen auf Condor haben. Die Message an potentielle Kunden ist jedenfalls: Bitte hier nicht buchen!

Oder böse formuliert: Dann doch lieber mit Eurowings oder SunExpress oder Corendon oder Ryanair.

Das Chaos erinnert im Übrigen etwas an die Startphase von Sundair. Die hatten ihre Probleme auch erst im dritten Sommer im Griff und konnten ihren Kunden erst dann eine stabile Operation bieten. Überlebt haben sie das nur weil der dortige Investor Schauinsland in den ersten beiden Sommern damals die finanziell schützende Hand drüber hielt.

Mal sehen, wie diese Geschichte weitergeht.
Beitrag vom 30.05.2023 - 08:57 Uhr
Auf den Flughäfen herrschen inzwischen Zustände wie auf einem türkischen Basar, dank der LCC und er dementsprechenden Low Quality Passenger!Mal gespannt, wie der Sommer wird!
Beitrag vom 28.05.2023 - 08:18 Uhr
Was erwarten Sie denn hier für Diskussionen, wenn sich ein Flug einer ausländischen Fluglinie verspätet (nur weil Condor mit im Boot ist?).

Ach so. Wenn die LHG einen Billigheimer in Estland gründen würde, der Flüge ab FRA/MUC anbietet und OPS-technisch an die Wand fährt, gäbe es keine Diskussionen? Da würde ich aber kein Geld drauf setzen…

a. 'Billigheimer' (AOCs) in Drittstaaten hat die LHG doch auch!?
b. Chaos (inkl. Missachtung der PAX - Rechte) gab es da auch schon mehr als genug.
c. Es gab doch seinerzeit (bei Ankündigung) eine sehr lebhafte Diskussion darüber!?
So what?

Worauf ich hinaus will ist die Doppelmoral einiger User hier, die solche Konstrukte auf der einen Seite verteidigen und woanders wieder verteufeln.

Das ist Ihre Meinung. Akzeptiert.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 05/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden