A320neo
Älter als 7 Tage

Airbus sieht Lieferziele für 2017 in Gefahr

Airbus A320neo
Airbus A320neo, © Airbus S.A.S.

Verwandte Themen

HAMBURG - Airbus kämpft um sein Jahresziel von mehr als 700 Auslieferungen in der Verkehrsflugzeugsparte. Ob der Flugzeugbauer seine Termine einhalten kann, hängt maßgeblich davon ab, ob die Triebwerkshersteller pünktlich liefern. Das teilte die Konzernleitung ihren staatlichen Aktionären mit.

Lieferengpässe und wiederkehrende Flugpausen mit dem A320neo-Triebwerk Pratt & Whitney PW1100G halten Airbus in Atem. "Der Hochlauf der Neo bleibt anspruchsvoll", heißt es in einer Präsentation des Herstellers. "Bei Kunden treten noch immer Probleme mit dem Triebwerk im Flugbetrieb auf."

Dies führt dazu, dass Pratt & Whitney in größerer Stückzahl Ersatztriebwerke für aktive A320neo-Flotten nachliefern muss und entsprechend weniger Antriebe für Neuflugzeuge zur Verfügung stehen.

"Wir müssen zu oft die Triebwerke von Flugzeugen abnehmen, die schon im operativen Einsatz sind", beschrieb Airbus-Konzernchef Tom Enders eine für Hersteller und Airlines gleichermaßen "frustrierende" Situation. Pratt & Whitney will dieses Jahr 350 bis 400 Getriebefans produzieren.

Bis Ende August lieferte Airbus dreihundertzehn A320 aus, unter denen sich erst sechsundsiebzig A320neo und A321neo befanden. "Wir arbeiten immer noch auf rund zweihundert A320neo-Auslieferungen hin, aber in Anbetracht der Triebwerksthematik wird dieses Ziel schwieriger zu erreichen sein", kündigte Airbus an.

Enders und Airbus-Finanzvorstand Harald Wilhelm hatten die Lieferprognose für 2017 im April kurzzeitig auf 720 Flugzeuge erhöht. Davon ist Airbus inzwischen abgerückt. Neukunden der A320neo greifen derzeit lieber zum altnerativ verfügbaren CFM LEAP-1A Triebwerk.

Zu den Kinderkrankheiten des Getriebefans zählen verlängerte Anlasszeiten, Probleme mit der Brennkammerisolierung und Lagergehäusen, verschleißanfällige und leckende Öldichtungen sowie irrtümliche Warnungen vor Metallspänen im Ölkreislauf.

"Insourcing" von Triebwerksgehäusen

Von dieser Thematik unabhängig informierte Airbus die Aktionärsstaaten über eine "strategische Entscheidung", Triebwerksgehäuse in Zukunft wieder in Eigenregie zu produzieren.
© aero.de | Abb.: Airbus | 05.10.2017 10:27

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 05.10.2017 - 15:10 Uhr
Fragt sich welche Probleme?, technischer Art (wie bei P&W) oder nur Stückzahl Hochlauf bei CFM?
Da haben dann aber Entwickler und oder Verkäufer beider Systeme den Mund etwas zu voll genommen - wobei der P&W neo schon extrem sparsam ist wenn er denn mal gestartet wurde. Kaum vorstellbar, dass CFM bei dem geringerem Durchmesser genau so mithalten kann.
Beitrag vom 05.10.2017 - 14:11 Uhr
 http://www.aero.de/news-27323/101---Pratt--Whtiney-verliert-Neuauftraege-an-CFM.html
Demnach sind die CFM eher verfügbar denn sonst würde nicht auf diese ausgewichen. Von Problem bei CFM steht nichts im Artikel.



Wenn dort etwas stehen würde, hätte ich mir meinen Kommentar auch gespart.
Hier:
 http://economictimes.indiatimes.com/industry/transportation/airlines-/-aviation/air-india-defers-delivery-of-a320-neo-plane-on-cfm-engine-issues/articleshow/60449449.cms

Nur weil man nicht über Probleme berichtet, heißt das doch nicht, dass es keine gibt!?
Beitrag vom 05.10.2017 - 13:54 Uhr
 http://www.aero.de/news-27323/101---Pratt--Whtiney-verliert-Neuauftraege-an-CFM.html
Demnach sind die CFM eher verfügbar denn sonst würde nicht auf diese ausgewichen. Von Problem bei CFM steht nichts im Artikel.




Dieser Beitrag wurde am 05.10.2017 13:56 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 10/2017

Take-off TV Video-Blog

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden