Kommentar
Älter als 7 Tage

Am Berliner Flughafen ist die Zeit für Plan B gekommen

Foto
Luftaufnahme des neuen Flughafens Berlin Brandenburg, © Berliner Flughäfen

Verwandte Themen

BERLIN - Zum vierten Mal sagen die Verantwortlichen den Eröffnungstermin des neuen Berliner Flughafens ab. Die Inbetriebnahme ist vorerst auf unbestimmte Zeit verschoben – zu wenig kalkulierbar ist der Umfang der bis zur Fertigstellung noch erforderlichen Arbeiten. Vom ursprünglich genehmigten Bauplan haben sich die Berliner längst verabschiedet. In der Hauptstadt geht ein neues Gespenst um: das Wort vom teilweisen Rückbau macht die Runde. 

In einem raren Interview äußerte sich der neue Technikschef Horst Amann jetzt erstmals umfassend zum wahren Ausmaß der Probleme des Fiasko-Flughafens. Amann, erfahrener Flughafenplaner der Fraport AG, wurde im Sommer an den BER geholt, um zu retten, was da schon nicht mehr zu retten war.

Man möchte sich nicht in Amanns Situation hineinversetzen. Wenige Tage vor der Absage der für Juni 2012 geplanten Inbetriebnahme wurden im Terminal schließlich noch fleißig und öffentlichkeitswirksam die Abfertigungprozesse mit Komparsen geübt. Die Einzelhändler hatten die Waren für ihre Regale längst bestellt, die PR-Maschine vor der Eröffnung rollte. Dann die kurzfristige Absage.

Da dürfte es Amann schon mehr als überrascht haben, dass auf dem Schönefelder Boden tatsächlich in einer Bauruine Flughafen geprobt wurde. "Nun gut, Ärmel hoch, Augen zu und durch – Eröffnung im Oktober 2013", lautete das Credo für die Planer nach der ersten Bestandsaufnahme.

Amann drückt das so aus: "Wir haben gesagt, wir können davon ausgehen, dass die bauliche Substanz das hergibt, was wir brauchen, und versuchen durch Nachweise mit Sachverständigen darzulegen und nachzuweisen, dass das Gebäude auch in dieser gebauten Form sicher ist und die Anforderungen erfüllt, um genehmigt werden zu können. Das war der Anspruch. (...). Das ist leider nicht eingetreten."

Frei übersetzt heißt das: Plan A, den Riesenmurks meiner Vorgänger irgendwie so hinzutricksen, dass hier bis Oktober doch noch ein betriebsfähiger Flughafen entsteht, ist gescheitert. Zeit für Plan B.

Nun soll vieles noch einmal auf den Prüfstand kommen. Dabei gebe es auch Bereiche, wo ein Umbau sinnvoller sein könnte als Nachsteuerungen, lässt Amann die neue Marschrichtung im Gespräch mit der dpa durchklingen. Das ist ein Paradigmenwechsel, denn Umbau bedeutet letztlich, dass zumindest Teile des Flughafens wieder abgerissen, neu geplant und neu gebaut werden. Nur dieses Mal unter den wachen Augen eines kompetenten Aufsehers.

Vieles wird Amann am BER jetzt von Grund auf neu zeichnen und berechnen lassen. Dafür dürfte er sich vor allem Zeit von den poltischen Gesellschaftern ausgebeten haben. Nicht schon wieder soll ein neuer Eröffnungstermin der Öffentlichkeit nicht vorhandene Kontrolle über das Projekt vermitteln und die Planer unter Zeitdruck setzen.

Frühestens 2014, vielleicht aber auch erst 2015 werde BER in Betrieb gehen, bleibt Amann vage. Sicher würde der BER-Aufsichtsrat, der seinen Namen längst nicht mehr verdient, das Projekt gerne schneller fertigstellen oder zumindest wieder einen neuen Termin kommunizieren können.

Bei der Aufsichtsratssitzung in der nächsten Woche wird aller Voraussicht nach zumindest aber der schon lange wackelnde Flughafenchef Rainer Schwarz von seinen Aufgaben entbunden werden. Mehr Verantwortung und Entscheidungsbefugnis dürfte dann auf Horst Amman übertragen werden. Richtig so.
© aero.de | Abb.: Flughafen Berlin Brandenburg | 09.01.2013 12:50

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 10.01.2013 - 20:42 Uhr
"Nur dieses Mal unter den wachen Augen eines kompetenten Aufsehers."
Wie schön zu wissen, dass der/die Vorgänger dieser Anforderung offenbar gar nicht erst entsprechen mussten. Langsam komme auch ich zu der Überzeugung, dass hier endlich ein Exempel statuiert werden muss: wenn zugelassen wird, dass sich die (nicht nur politischen) Verantwortlichen für dieses Desaster durch bloße Rücktritte und Pressemeldungen aus der Affäre ziehen können, ohne echte persönliche Konsequenzen zu spüren, wird sich an dieser Vorgehensweise nichts ändern.
Beitrag vom 10.01.2013 - 07:29 Uhr
Hallo,

soviel Inkompetenz hab ich schon lange nicht mehr erlebt.....aber ist wohl oft so bei Staatlichen Projekten.....solange keiner persönlich haften muss,ist es denen doch egal was es kostet.
Einfach zurücktreten.....abwarten bis Gras drüber wächst...und alles wird gut....
Beitrag vom 09.01.2013 - 21:53 Uhr
Unsere Pseudo-Hauptstadt hat den Namen "Hauptstadt" nicht verdient. Politisch ist das noch nicht mal drittklassig, ganz von der finanziellen Abhänigkeit von Baden-Württemberg und Bayern abgesehn. Unfassbar!


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 05/2014

Video-Blog

Die Auslieferung eines Passagierflugzeugs

Take Off hat die Auslieferung eines neuen Passagierflugzeugs begleitet.

Shop