Flug OZ-991
Älter als 7 Tage

Boeing 747-400F der Asiana Cargo vor Südkorea abgestürzt

Asiana
Asiana Flug OZ-991, © Google Earth, aero.de

Verwandte Themen

SEOUL - Vor der Küste Südkoreas ist ein Frachtjumbo der südkoreanischen Gesellschaft Asiana Airlines mit zwei Besatzungsmitgliedern ins Meer gestürzt. Trümmerteile der Maschine seien am frühen Donnerstagmorgen (Ortszeit) rund 100 Kilometer westlich der südlichen Insel Cheju gefunden worden, teilte die Küstenwache mit. Nach Angaben des Transportministeriums in Seoul war im Frachtraum möglicherweise im Flug ein Feuer ausgebrochen.

Die Leichen des Kapitäns und Kopiloten wurden zunächst nicht gefunden. Die Piloten hatte den Angaben der Küstenwache zufolge rund eine Stunde nach dem Abflug vom Internationalen Flughafen Incheon vor der Westküste des Landes technische Probleme gemeldet. Kurz danach verschwand das Flugzeug vom Typ Boeing 747-400F (Reg.: HL-7604) vom Radar. Es habe unter anderem Lithium-Batterien, Halbleiter sowie Farbe und Harzlösung geladen.

Ein Sprecher von Asiana Airlines bestätigte, dass die Gesellschaft rund eine Stunde nach dem Start einen Bericht über mögliche Probleme der Maschine erhalten habe. "Ein oder zwei Minuten danach verschwand das Flugzeug vom Radar." Der Pilot habe über dem Meer zum Flughafen in Cheju umkehren wollen.

Ob der Absturz mit den Chemikalien an Bord zusammenhänge oder ein mechanisches Problem die Ursache gewesen sei, werde noch untersucht. Das Flugzeug war am frühen Morgen vom Flughafen Incheon mit dem Ziel Shanghai gestartet.
© dpa | Abb.: Brian, CC, Archiv | 28.07.2011 07:20

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 26.09.2012 - 10:58 Uhr
Vom Erkennen der Feuerwarnung bis zum Absturz vergingen gerade mal 18 Minuten.
Näheres zu diesem tragischen Unglück kann man nun hier nachlesen; LINK
Beitrag vom 29.07.2011 - 08:31 Uhr
Vor einem Jahr war es eine UPS 747 in Dubai.
Damals waren es eindeutig die Lipos und die Behörden wurden schon nervös (Brände durch diese Batterien gab es schon mehr).
Ein solcher Brand ist kaum zu löschen und hat eine enorme Rauchentwicklung.
Dazu kommt das die Crew im Frachter im Prinzip nichts machen kann, da Main Decks sowieso keine Löschanlage haben.
Wenn es diesmal wieder die gleiche Ursache ist, wird es Zeit dass da was gemacht wird.


Gruß vom Neuenlander Feld
Beitrag vom 28.07.2011 - 16:32 Uhr
avherald schreibt etwas von "Crew reported cargo fire", und die Airline in einem Statement "technical problems".. sehr verwirrend.
 http://www.avherald.com/h?article=44062b99&opt=0 (hoffe das mit dem Link geht in Ordnung?!)

Meine Gedanken sind bei der Crew und deren Angehörigen. Immer bescheiden, mit solchen frühen News einen neuen Tag zu beginnen. R*I*P Gentlemen!


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 11/2018

Take-off TV Video-Blog

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden