Reaktion auf Sanktionen
Älter als 7 Tage

Russland erwägt Überflugverbote für europäische Airlines

Lufthansa Airbus A380
Lufthansa Airbus A380, © Deutsche Lufthansa AG

Verwandte Themen

MOSKAU - Russland entfernt sich in der Ukrainekrise weiter in die Isolation. Als Reaktion auf westliche Sanktionen denkt der Kreml offenbar über ein erprobtes Mittel nach: europäischen Fluggesellschaften könnten alsbald Überflugrechte für Russland entzogen werden, schreibt die Zeitung "Vedomosti" am Dienstag.

Auf ihren Linien nach Asien, die regelmäßig durch russischen Luftraum führen, müssten Lufthansa, British Airways und andere europäische Airlines in diesem Fall teure Umwege fliegen. Passagieren dürfte das nach dem Abschuss von Flug MH17 über der Ostukraine vielleicht sogar ganz recht sein.

Die Boeing 777 von Malaysia Airlines wurde am 17. Juli über der Ostukraine von einer Boden-Luft-Rakete getroffen. Alle 298 Insassen kamen ums Leben. Das Geschoss wurde mutmaßlich von moskautreuen Rebellen abgefeuert. Russland streitet jede direkte oder indirekte Beteiligung an dem Abschuss ab.

Das Land hatte bereits vor zwei Jahren Überflugrechte als Druckmittel eingesetzt. Lufthansa Cargo leitete Anfang 2012 Routen nach China und Japan über Kasachstan um, nachdem Russland Überflugrechte nicht erteilt hatte. Hintergrund war damals ein Streit zwischen der EU und Russland um eine Einbeziehung russischer Airlines in das europäische Emissionshandelssystem.

"Russland hat sich in internationalen Abkommen verpflichtet, seinen Luftraum zur Verfügung zu stellen", beschwichtigte Michail Brjatschak vom staatlichen Komitee für Transport am Montag. Bei einem Verbot würden Russland jährlich rund 300 Millionen US-Dollar Gebühren aus den Überflugrechten entgehen.

Wegen der EU-Sanktionen gegen Russland im Ukraine-Konflikt hatte die Moskauer Billigfluglinie Dobroljot ihren Betrieb vor wenigen Tagen eingestellt. Einige europäische Vertragspartner würden angesichts der Strafmaßnahmen ihre Verpflichtungen nicht mehr erfüllen, hieß es.
© aero.de | Abb.: Lufthansa | 05.08.2014 13:27

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 08.08.2014 - 01:14 Uhr
Ein Überflugsverbot für Westeuropäische Fluggesellschaften über Sibirien nach Ostasien ist wie eine kostenlose Rabattaktion zugunsten der Golf - Carrier. Das wirtschaftliche Ergebnis wäre für Westeuropäische Fluggesellschaften verheerend. Offensichtlich aber nehmen die Westeuropäischen Regierungen hier ihre Luftfahrt in die Haftung ?!
Beitrag vom 06.08.2014 - 10:41 Uhr
Was haben wir in der Schule gelernt?

Versagt man in der Innenpolitik, dann macht man halt Aussenpolitik....
Kohl wurde wg. der Wiedervereinigung wiedergewählt, Bush Jr. versuchte sich in Kriegen unf konnte so seine Haushalsprobleme verdecken.
Russland braucht weder die Krim noch den Donbas oder gar die Ukraine.
Für die wohl anfallenden Kosten hätte man sich auch einen neuen modernen Marinestützpunkt am Schwarzen Meer bauen können. Putins Freunde wären entzückt ...
Beitrag vom 06.08.2014 - 00:20 Uhr
Wie es schon in der Überschrift steh, Russland erwägt...aber ob es dazu kommen wird wohl kaum Russlands Wirtschaft ist noch nicht stabil genug gewesen um ohne westliche Investitionen glänzen zu können. Von daher ist das alles ein Muskelspiel und Russland wird dabei der Verlierer sein!


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 12/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden