Fraport verprellt Lufthansa
Älter als 7 Tage

Lufthansa-Chef verlangt Ryanair-Preisnachlässe für alle

Lufthansa-Chef Carsten Spohr
Lufthansa-Chef Carsten Spohr, © Ingo Lang

Verwandte Themen

FRANKFURT - Am Frankfurter Flughafen bahnt sich ein heftiger Streit um die Flug- und Landegebühren an. Der größte Kunde Lufthansa verlangt die selben Rabatte, die der Betreiber Fraport dem Neukunden Ryanair gewähren will. Lufthansa werde nicht mehr zahlen als Ryanair, sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr am Mittwoch.

So könnten 200 bis 300 Millionen Euro pro Jahr eingespart werden. Er könne sich nicht vorstellen, dass das hessische Verkehrsministerium als Aufsicht unterschiedliche Gebühren genehmigen werde. Anderenfalls werde Lufthansa nur die niedrigeren Ryanair-Gebühren überweisen.

"So sehr können uns die Ryanair-Flugzeuge gar nicht ärgern, wie uns die sinkenden Gebühren helfen werden", feixte Spohr. Lufthansa - das hört man da raus - ist ziemlich verprellt. Auf die Frage, wie denn der Flughafen auf den geplanten Einbehalt der Gebühren reagiert habe, sagte Spohr: "Die feiern noch mit Ryanair. Die haben für uns noch keine Zeit gehabt."

Ähnlich angesäuert zeigt sich Condor, die mit ihrem Heimatflughafen ohnehin im Gebühren-Dauerclinch liegt. Condor ist nach Lufthansa der zweitgrößte Nutzer des Frankfurter Flughafens.

"Was (...) der Markteintritt der Ryanair zeigt ist, dass das in der beantragten Form wettbewerbsverzerrende Subventionierungsmodell der Fraport AG keinesfalls genehmigt werden kann, da es der Ryanair einen 15 bis 20%igen Preisvorteil auf Jahre festschreibt", sagte Condor-Chef Ralf Teckentrup. "Das ist schlicht unfairer Wettbewerb zu Lasten deutscher Airlines."

Für 2016 wollte Fraport die Frankfurter Entgelte eigentlich um 1,9 Prozent anheben, blitzte bei der Aufsichtsbehörde im Oktober 2015 aber ab. Der größte deutsche Airport kämpft mit einer rückläufigen Verkehrsentwicklung und wurde gerade von Amsterdam-Schiphol überholt - Schiphol hat seine Flughafenentgelte allein dieses Jahr 11,6 Prozent gesenkt.
© aero.de, dpa-AFX | Abb.: Ingo Lang | 02.11.2016 11:22

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 04.11.2016 - 09:06 Uhr
Werden dann die LH Flugzeuge an irgendwelchen Aussenpositionen parken und die Passagiere mit Bussen abgeholt? Irgendeinen Grund wird es ja sicher geben, wieso Ryanair weniger zahlt. Wobei gerade das Rumkutschieren der Passagiere günstiger sein soll als einen Standplatz am Terminal zu benutzen, leuchtet mir nicht ein (wird wohl eher eine Frage von Angebot und Nachfrage sein als effektiv günstigere Kosten für den Flughafenbetreiber).

Soll den Ryanair an Aussenpositionen?
Fraport baut doch das Terminal 3 , sollen die Gates dort leer stehen und die PAXE mit Bussen zu den Jets fahren? Andere Netzwerkcarrier kommen doch nicht nach FRA.
Beitrag vom 04.11.2016 - 08:48 Uhr
"Alle die das anders sehen, sind die die etwas gegen die “freie Marktwirtschaft“ haben."

Der große Häuptling hat gesprochen.
Beitrag vom 03.11.2016 - 15:42 Uhr
Geschäftsleute wollen eine definierte Leistung immer so billig wie möglich haben. Von daher ist das LH-Verhalten völlig rational.
Zusätzlich ist die jetzige Situation eine exzellente Argumentationshilfe, um zu begründen, weshalb geringere Personalkosten nun auch in Frankfurt Einzug erhalten müssten.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 07/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden