Abschied von Papa Alpha
Älter als 7 Tage  

Lufthansa mustert ihre erste A320 aus

Die Lufthansa mustert ihre erste A320 aus
Die Lufthansa mustert ihre erste A320 aus, © Airbus

Verwandte Themen

FRANKFURT - Mit einem Sonderflug von Frankfurt nach Hamburg und zurück hat sich die Deutsche Lufthansa von ihrer ältesten A320 verabschiedet.

Der wegweisende Sparjet war im Oktober 1989 an die Deutsche Airline geliefert worden.

Sonderflug DLH1PA startete Dienstag am frühen Nachmittag in Frankfurt und führte in Hamburg-Fuhlsbüttel bei Lufthansa Technik und in Finkenwerder bei Airbus niedrige Überflüge durch und zeigte sich über dem Hafen und der Elbphilharmonie. Danach flog der Jet über seine Patenstadt Buxtehude nach Frankfurt zurück und landete dort um 14.22 Uhr.

Die 29,8 Jahre alte D-AIPA, eine A320-211 mit der Werknummer MSN69, war am 13. Oktober 1989 aus Toulouse nach Frankfurt geliefert worden. Seitdem flog der von zwei CFM65-5A1 angetriebene Zweistrahler ohne Unterbrechung mit dem Taufnamen "Buxtehude" in den Diensten der deutschen Airline.

Der intere Abschiedsflug wurde, laut Lufthansa, "CO2-neutral" durchgeführt, indem die Belastung kompensiert wird. Dem historischen Jet steht noch ein letzter Einsatz mit Fluggästen bevor: Am Mittwoch startet Papa Alpha mit Passagieren von Frankfurt nach Brüssel und zurück.

Unterdessen übernahm Lufthansa am Dienstag auch schon die Ablösung der D-AIPA, eine fabrikneue A320ceo mit der Registrierung D-AIWG. Die künftige "Greifswald" wird ab Juni ihren Liniendienst aufnehmen. Die Buchstabenfolge "AI" in der deutschen Registrierung steht bei Lufthansa traditionell für alle Flugzeuge von "Airbus Industrie".
© FLUG REVUE - Sebastian Steinke | 29.05.2019 13:30

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 02.06.2019 - 08:55 Uhr
 http://www.airweb.faa.gov/Regulatory_and_Guidance_Library/rgNPRM.nsf/0/1f577d909a6a26d6862571570057fa02?OpenDocument

Alles streng geregelt. Cyclen, Stunden, Alter und bevorstehende Checks in Kombination entscheiden wann das Teil stirbt.

Die extension Liste finde ich nicht auf die Schnelle. Aber die 60.000 für A 320 habe ich auch mal gesehen.

Dieser Beitrag wurde am 02.06.2019 09:06 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 02.06.2019 - 08:42 Uhr
Was geschieht nun mit der Maschine?

Sollten die maximalen Cycles erreicht sein geht er zur Verschrottung.

Das war anzunehmen obwohl rein techn. sicher noch längerer Betrieb möglich wäre.

Woher kommt diese Annahme? Der Flieger wird doch nicht zum Spass verschrottet.

Aus Spass passiert in der Wirtschaft garnichts. Wie weiter oben bereits erwähnt geht ein Flieger mit max. Cycles üblicherweise zur Verschrottung. Airbus hatte anfangs 25 Jahre und 48.000 Cycles kalkuliert. Das wurde irgendwann auf 60.000 erhöht. Vor 10 Jahren kam mal die Meldung Airbus prüfe auf 75.000 zu erhöhen aber ob das realisiert wurde weiß ich nicht. Ob Airlines auf eigenes Risiko durch eigene Maßnahmen die Grenzen überschreiten dürfen ist mir auch unbekannt. Es fliegen bei FedEx jedenfalls MD10-10F Cargo die fast 48 Jahre auf dem Buckel haben und die B52 der USA haben mindestens genausoviel. rein techn. ist also einiges möglich.

Das Aloha Cabrio war zwar nur 19 Jahre alt aber hatte bereits 89.700 Starts und Landungen. Und das in der salzhaltigen Luft von Hawai. Das zeigt was techn. an Cyles möglich ist zumal in weniger korrosiver Umgebung noch deutlich mehr denkbar wäre.

Aber es gibt noch wesentliche andere Aspekte. Neue Flieger sind moderner und sparsamer. Zudem steigt das Reparatur- und Ausfallrisiko irgendwann steil an und wenn dann ein D-Check ansteht lohnt sich das einfach nicht mehr. Kennt jeder Besitzer eines alten Autos mit Rparaturbedarf vor dem nächsten TÜV-Termin. Zudem ist ist es für eine Airline wie LH vom Renome her nicht gut Methusalems zu fliegen. Das Durchschnittsalter der LH-Flotte ist mit 12 Jahren z.B. deutlich höher als bei Singapur Airline mit 6,6 Jahren. Da werden der D-AIPA demnächst noch einige folgen.
Beitrag vom 31.05.2019 - 13:52 Uhr
Was geschieht nun mit der Maschine?

Sollten die maximalen Cycles erreicht sein geht er zur Verschrottung.

Das war anzunehmen obwohl rein techn. sicher noch längerer Betrieb möglich wäre.

Woher kommt diese Annahme? Der Flieger wird doch nicht zum Spass verschrottet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 07/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden