A320 für Lauda
Älter als 7 Tage

Ryanair kreist um Flotte von Thomas Cook

Laudamotion Airbus A320
Laudamotion Airbus A320, © Laudamotion

Verwandte Themen

LONDON - Ryanair Group-Chef Michael O'Leary versucht laut Medienberichten Airbus A320 aus dem Bestand der insolventen Thomas Cook für die Flottenexpansion bei Lauda zu nutzen. Diese Nachricht birgt Konfliktpotenzial - besonders spanischen Ryanair-Piloten stößt sie übel auf.

Für Preisverhandlungen über neue Airbus A320 ist der Zeitpunkt denkbar ungünstig: Airbus ist bis in die 2020er in diesem Segment ausgebucht. Das Grounding der Boeing 737 MAX tut ihr übriges, um das Augenmerk der Airlines auf Airbus-Flugzeuge vergleichbarer Größe zu lenken.

Doch im Zuge des Aufbaus der Ryanair Air Group will Michael O'Leary im Sommer 2020 die Lauda-Flotte aufstocken. Die Airline hat Veranstaltungen zur Werbung von Personal unter anderem in Manchester, Düsseldorf, München, Frankfurt und Palma de Mallorca angekündigt – die Suche nach A320-Crews läuft.

Die nach passenden Flugzeugen offenbar auch. Wie "FlightGlobal" und andere Medien berichten, sieht Michael O'Leary in den A320 der insolventen Thomas Cook eine mögliche Quelle, um seinen Bedarf zu stillen.

"Eine Menge Leasingunternehmen nehmen acht bis zehn Jahre alte A320ceos zurück", zitiert in "FlightGlobal" von einer Presseveranstaltung. Die Lauda-Flotte besteht derzeit aus einundzwanzig A320ceo.

Die Expansion Laudas wird besonders von spanischen Ryanair-Piloten misstrauisch beobachtet. Dort fürchten mindestens 150 von ihnen, den Job zu verlieren. Andere hat das Ryanair-Management vor die Wahl gestellt, den Winter über in unbezahlten Urlaub zu gehen oder zu Lauda oder Buzz zu wechseln.

Während Ryanair Basen in Teneriffa, Lanzarote, Girona und Gran Canaria schließt, öffnet Lauda eine in Palma de Mallorca.
© aero.de (boa) | Abb.: Lauda | 03.10.2019 08:18

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 05.10.2019 - 13:32 Uhr
Soweit das Cliché. Darum geht es aber, sind die Crews an den genannten spanischen Basen tarifiert oder nicht oder Freelancer und wären die Crews der Lauda in PMI KV tarifiert oder sind es Individualverträge?

Vielleicht lesen ja Kollegen aus DUS oder STR mit und hätten einen Tipp.
Danke
Werde die Frage am Montag an Lauda weiterreichen. Vielleicht bekommen wir dazu ja eine "offizielle" Antwort.
Gruß Bob
Danke und schönes Wochenende
Beitrag vom 05.10.2019 - 12:03 Uhr
Soweit das Cliché. Darum geht es aber, sind die Crews an den genannten spanischen Basen tarifiert oder nicht oder Freelancer und wären die Crews der Lauda in PMI KV tarifiert oder sind es Individualverträge?

Vielleicht lesen ja Kollegen aus DUS oder STR mit und hätten einen Tipp.
Danke
Werde die Frage am Montag an Lauda weiterreichen. Vielleicht bekommen wir dazu ja eine "offizielle" Antwort.
Gruß Bob
Beitrag vom 05.10.2019 - 11:32 Uhr
Soweit das Cliché. Darum geht es aber, sind die Crews an den genannten spanischen Basen tarifiert oder nicht oder Freelancer und wären die Crews der Lauda in PMI KV tarifiert oder sind es Individualverträge?

Vielleicht lesen ja Kollegen aus DUS oder STR mit und hätten einen Tipp.
Danke

Dieser Beitrag wurde am 05.10.2019 11:32 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 10/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden