Vorschlag
Älter als 7 Tage

Magnetschwebebahn für den BER?

Firmengruppe Max Bögl
TSB, © Firmengruppe Max Bögl

Verwandte Themen

BERLIN - Die Berliner CDU setzt sich für eine Magnetschwebebahn in der Bundeshauptstadt ein.

Sie soll den neuen Hauptstadtflughafen BER, der voraussichtlich Ende Oktober öffnet, an die Innenstadt anbinden, wie der CDU-Landesverband am Freitag mitteilte.

Eine nachhaltige Verkehrswende funktioniere nur mit einem attraktiven ÖPNV, argumentiert der Landesvorsitzende Kai Wegner. Die CDU wolle die Zukunft der Mobilität neu definieren. Zuvor hatte die "Berliner Morgenpost" (Freitag) über die Pläne berichtet. Eine S-Bahn-Verbindung zum neuen Flughafen ist bereits vorhanden.

"Eine Hochbahn mit Magnetschwebetechnologie wird ein Leuchtturm für Berlin", so der CDU-Landeschef. Das Hochbahn-System sei umweltfreundlich und nahezu geräuschlos.

Die Hochbahn mit Magnetschwebetechnologie des Nürnberger Herstellers Max Bögl, die die CDU ins Auge gefasst hat, hat zwölf Meter lange, 2,85 Meter breite Fahrzeuge und kann pro Fahrzeugteil 121 Fahrgäste befördern. Sie ist den Angaben zufolge fahrerlos unterwegs und kommt auf eine Geschwindigkeit von bis zu 150 Stundenkilometern.

Eine Magnetschwebebahn mit dem Namen Transrapid wurde bis in die 1990er Jahre in Deutschland entwickelt. In Schanghai wurde eine Strecke 2003 in Betrieb genommen, in Deutschland wurden Planungen etwa für einen Flughafenzubringer in München nicht verwirklicht.
© dpa-AFX, aero.de | 19.06.2020 17:32

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 22.06.2020 - 16:53 Uhr
Das Ganze kann getrost in die Rubrik Sommerloch gekippt werden. So ein Projekt gehört in die Konzeption zu Beginn eines Flughafenbaus und nicht, wenn bereits alle Anbindungen gefertigt sind. Bei der Rekordverzögerung, die dieser Pleiten- und Pannenflughafen hervorgebracht hat, wäre eine Schwebebahn vermutlich sogar zeitgleich fertig geworden.
Im Übrigen: Tempo 150 sind im Unterschied zu Shanghai ein absoluter Witz. Das geht auch auf der Schiene. Dafür braucht es keine weitere Milliardenverschwendungen, obwohl man damit in Berlin ja schon traditionell Erfahrung und auch anscheinend Sehnsucht danach hat.
Beitrag vom 22.06.2020 - 14:35 Uhr
 https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2019/08/berlin-koalition-ausbau-strassenbahn-ubahn-stadtentwicklung.html
Laut dem Artikel steht im Koalitionsvertrag, dass der Ausbau der Strassenbahn zu favorisieren ist.

Naja, da steht nur, dass man in ganz Berlin die Tram favorisiert, da sie billiger ist. Aber im Artikel werden auch 3 Ausnahmen genannt:

Auch Verkehrssenatorin Regine Günther (Grüne) lehnte den SPD-Vorstoß ab. "Wir haben in der Koalition verabredet, für drei mögliche Neubaustrecken Machbarkeitsstudien zu erstellen", sagte Günther dem rbb am Rande der Klausurtagung der Grünen-Fraktion in Pag. "Auf der U6 Richtung Urban Tech Republic, der U7 Richtung BER und der U8 zum Märkischen Viertel. Diese sind auch im Nahverkehrsplan verankert. Nur diese und keine anderen Strecken stehen bei uns im Fokus."

Die Flughafen-U-Bahn ist also in jedem Fall dabei. Zusammen mit den vielen anderen Verkehrsträgern reicht das dann wirklich dicke.

@FW 190:
Klar gäbe es auch noch andere Lösungen, aber Bögl hat sich halt für die Schleifleisten entschieden. Andere Lösungen gibts nicht zu kaufen, von daher erübrigt sich die Diskussion für ein konkretes Projekt in Berlin.

Dieser Beitrag wurde am 22.06.2020 14:35 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 22.06.2020 - 12:34 Uhr


Zum Stromabnehmer: Das ist ne Schleifleiste ähnlich wie bei der Berliner SBahn, weswegen der Bögl auch nicht recht viel schneller als 150 fahren darf. Im Gegensatz zum Transrapid ist der Bögl ein Kurzstator-Design, deswegen muss Energie in den Wagen geleitet werden. Welche Spannung weiss ich nicht, aber die Stromschiene ist komplett vom Betonfahrweg ummantelt, also gefährlich ist die nicht (und das ist auch der Grund wieso man auf den Fotos nichts sieht).

Richtig, aber der Bögel ist eine von 4 Möglichkeiten: Es geht auch Induktion vom Gleisbett zum Zug (kabellosen Laden für Handy oder Pkw), einen kleinen Dieselgenerator im Zug, und Permanentmagnete. Alles für den Kurzstator, für den (Verbrauchs-Strom im Zug) nur die 3 Induktion, Diesel oder Abnehmer der aber wiederum für einen Transrapid bei sehr hohen Geschwindigkeiten seine Grenzen erfährt. Nicht bei diesem Kurzstrecken Teil mit relativ geringen Geschwindigkeiten.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 08/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden