A350 kommen später
Älter als 7 Tage   EXKLUSIV 

Emirates: 787 hat ebenfalls Probleme mit Lackablösung

Qatar Airways Airbus A350
Qatar Airways Airbus A350, © Qatar Airways

Verwandte Themen

DUBAI - Emirates-Chef Sir Tim Clark hat Airbus ermahnt, sicherzustellen, dass die an die Airline aus Dubai auszuliefernden 50 A350-900 nicht von den jüngst aufgetretenen Problemen mit abblätterndem Lack betroffen sind. Laut Clark ist die A350 allerdings nicht der einzige Jet mit Hautschäden.

"Wir haben Toulouse unmissverständlich klar gemacht, dass wir die Flugzeuge nicht abnehmen werden, wenn das Problem auch dort noch auftritt", sagte Clark in einem Exklusivinterview mit aero.de und dem australischen Portal airlineratings.com in Dubai. Die Airline hat sich inzwischen ein eigenes Bild von den Problemen gemacht.

"Unsere Ingenieure haben sich die betroffenen A350 angesehen und berichtet, dass sie in keinem guten Zustand sind", sagte Clark. "Deshalb sagen wir Toulouse: Wenn unsere A350 zur Auslieferung anstehen müsst Ihr das Problem gelöst haben, sonst könnt ihr an uns genauso wenig ausliefern wie an Qatar Airways."

Der Emirates-Präsident erklärte außerdem, dass abblätternder Lack auch an den Tragflächen von Boeing 787-Jets bei Etihad aufgetreten sei. "Die 787 hat das gleiche Problem, aber dort ist es nicht ganz so schlimm." Offenbar, so Clark, hätten die Hersteller unterschätzt welchen Effekt UV-Strahlung oder Temperaturschwankungen auf Lacke haben können, die auf Segmenten aus Kohlefaser-Verbundwerkstoff aufgebracht werden.

"Möglicherweise müssen sie das Netz aus im Material verlegten Drähten zur Blitzableitung verändern, damit die Farbe besser haftet", erklärte Sir Tim, "aber sie werden eine Lösung finden wie damit umzugehen ist."

Emirates leidet derzeit bei allen bestellten Flugzeugen unter erheblichen Lieferverzögerungen. Die ersten Auslieferungen der A350 sollten ursprünglich im Mai 2023 erfolgen, "jetzt wird es vermutlich Ende 2024", so Clark.

Emirates droht mit Rückzug aus 777X-Programm

Clark hatte im Interview mit aero.de und airlineratings.com Boeing zudem mit einer Stornierung des kompletten 777X-Auftrags für den Fall gedroht, dass der Hersteller den Lieferstart erneut verschiebt.
© Andreas Spaeth, aero.de | Abb.: Airbus | 07.03.2022 05:36

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 08.03.2022 - 13:02 Uhr
Weiß jemand warum die A350 an Emirates verspätet kommen?
Produktionskapazitäten sind bei der 350 doch kein Problem oder schafft man keinen Re-Ramp up so schnell?
Gute Fragen. Das Interview liest sich bei näherem Hinsehen ohnehin etwas nebelverhangen. Was genau meint zum Beispiel die Formulierung bezüglich der A 350: "not in a good shape"? Und wie soll die Flotte von Emirates in Zukunft aufgestellt werden wenn Sir Tim im Grunde ja mit allem nicht zufrieden ist was derzeit gerade so am Markt ist?
Beitrag vom 07.03.2022 - 10:12 Uhr
Weiß jemand warum die A350 an Emirates verspätet kommen?
Produktionskapazitäten sind bei der 350 doch kein Problem oder schafft man keinen Re-Ramp up so schnell?

Das habe ich mich auch gefragt, und imo hatte ich mal was von Sitzen bzgl. C gelesen.
Aber das war halt Spekulation.

Ich denke eigentlich das Airbus A350 relativ kurzfristig einschieben kann, die Linie läuft ja aktuell nicht auf Maximum, und der Backlog ist mit 450 auch nicht riesig, wenn die Rate mal auf 10 angestrebt war.
Beitrag vom 07.03.2022 - 08:00 Uhr
Weiß jemand warum die A350 an Emirates verspätet kommen?
Produktionskapazitäten sind bei der 350 doch kein Problem oder schafft man keinen Re-Ramp up so schnell?


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 06/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden