Reaktivierung
Älter als 7 Tage   EXKLUSIV 

Erste Lufthansa-A380 erwacht aus dem Storage

Lufthansa Airbus A380
Lufthansa Airbus A380, © Lufthansa

Verwandte Themen

FRANKFURT - Der Airbus A380 kehrt in die aktive Lufthansa-Flotte zurück. Vier bis fünf Flugzeuge verstärken im Sommer 2023 das Drehkreuz München. Nach zweieinhalb Jahren Standzeit im spanischen Exil steht ein aufwendiger Reaktivierungsprozess an - die erste A380 holt Lufthansa seit dieser Woche aus dem technischen Tiefschlaf.

Lufthansa startet das A380-Comeback! "Wir können bestätigen, dass die Reaktivierung der Mike-Kilo (Düsseldorf) bereits diese Woche begonnen hat", sagte ein Lufthansa-Sprecher aero.de am Freitag. Die D-AIMK ist neun Jahre alt und stand sich in Teruel die Fahrwerke in den Bauch.

Sechs ihrer 14 A380 hat Lufthansa schon vor längerer Zeit an Airbus verkauft. Unter anderem wird Lufthansa die D-AIMC, D-AIMF, D-AIMI, D-AIMJ und D-AIMN aus den Produktionsjahren 2010 bis 2015 bis November 2023 an den Hersteller zurückgeben. Das vertragliche Rückgabefenster ist seit Oktober offen.

Hagelschäden

In Teruel hatte Lufthansa im Sommer richtig Pech: Tage nach dem offiziellen "Go" für eine Reaktivierung aus der Konzernzentrale fegte ein schwerer Hagelsturm über den Landstrich hinweg. Nach aero.de-Informationen hat das Unwetter auch mehrere A380 von Lufthansa übel zugerichtet.

Lufthansa hatte die gesamte A380-Flotte in der Pandemiezeit dauergeparkt - und sich erst 2022 auf eine teilweise Reaktivierung festgelegt. Lufthansa will die Mike Kilo - Stand jetzt - Anfang Dezember von Teruel nach Frankfurt überführen. Als weitere A380-Rückkehrer hat Lufthansa nach aero.de-Informationen die D-AIMM, D-AIML und D-AIMH nominiert.
© aero.de | Abb.: Lufthansa | 14.10.2022 19:04

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 16.10.2022 - 14:48 Uhr
 https://www.aero.de/news-42312/Lufthansa-loest-A380-Flotte-komplett-auf.html

Aus dem Interview: 
""Sie kommt bei Lufthansa nicht wieder": Carsten Spohr zieht in einem Interview mit dem "Spiegel" einen Schlussstrich unter das Kapitel A380. "Von unseren 14 A380 sind sechs bereits verkauft", sagte der Manager dem Magazin. "Von den übrigen acht werden wir uns ebenfalls trennen.""

Klingt doch eigentlich sehr eindeutig, oder!?

Aber selbstverständlich können sich die Dinge/ Vorraussetzungen/ das Umfeld ändern. 

Es ist ja nicht das erstemal, das man quasi felsenfest stehende Entscheidungen revidiert/ revidieren muss. 

Möglicherweise hat man die Probleme bei Boeing (Lieferung B777x und B787) total unterschätzt, bzw. weil (vermeintlich) preiswerter als A359/3510 diese bewusst ausgeblendet?

Wir wissen es nicht.




Ich habe ja auch nie bestritten, dass es diese Aussagen gegeben hat. Und ich bin mir über wahrscheinlich jeden öffentlichen Artikel über die LH A380 (aus dem deutschsprachigen Raum) bewusst und kenne die Inhalte.

Das ändert aber trotzdem nichts, dass Carsten Spohr eben noch mehr als das gesagt hat, eben dass alles an Prognosen, die er abgibt, aus heutiger Sicht ist. Das ist ja im Endeffekt auch klug so. Warum, zeigt sich ja jetzt.

Allerdings hat all das nie etwas an der offiziellen und vollständigen Version geändert, dass Lufthansa weiterhin 8 A380 in der Flotte hat, und diese bei unerwartet schneller Rückkehr der Nachfrage zurückholen kann.
Dass sich ein Management um CS im Vergangenen Frühjahr Gedanken über die A380 gemacht hat, ist wohl klar. Sonst wäre de Aussage, die Sie zitiert haben, sich nicht seitens CS gekommen. Zu der Zeit war man wohl der Felsenfesten Überzeugung, dass man die A380 nicht mehr adäquat einsetzen werden kann und dementsprechend war aus der damaligen Sicht der Verkauf der restlichen 8 bzw. auch die Verschrottung der einzig logische Weg. Dass sich das so schnell um 180 Grad dreht hätte auch ich nicht gedacht, aber es ist nunmal so und da kommt es gerade gelegen, dass man die A380 zwar vielleicht aufgegeben, aber nie komplett und endgültig verbannt hatte.

Ob man die Probleme bei Boeing unterschätzt hat, ich weiß es nicht. CS ist von der Trennung von den restlichen 8 in ziemlich kurzer Zeit zu Reaktivierung übergegangen… bereits davor war abzusehen, dass man noch länger auf die 777X warten muss. Die 789 macht ja quasi keine Probleme mehr, das läuft jetzt, und bleibt hoffentlich auch so.

In einigen Jahren werden wir dann ja sehen, ob die Wende beim A380er aufgrund der Boeing Probleme nötig war, oder ob das nur die offizielle Version war um sein eigenes Gesicht zu wahren. Ich gehe eher von zweiterem aus, aber darüber lässt sich streiten.
Beitrag vom 16.10.2022 - 10:46 Uhr


Möglicherweise hat man die Probleme bei Boeing (Lieferung B777x und B787) total unterschätzt, bzw. weil (vermeintlich) preiswerter als A359/3510 diese bewusst ausgeblendet?

Wir wissen es nicht.

Das ist auch meine Vermutung.
Wobei Boeing bei der Kommunikation zu den Problemen bei der 777x eher Salamitaktik angewandt hat.
Beitrag vom 16.10.2022 - 10:17 Uhr
 https://www.aero.de/news-42312/Lufthansa-loest-A380-Flotte-komplett-auf.html

Aus dem Interview: 
""Sie kommt bei Lufthansa nicht wieder": Carsten Spohr zieht in einem Interview mit dem "Spiegel" einen Schlussstrich unter das Kapitel A380. "Von unseren 14 A380 sind sechs bereits verkauft", sagte der Manager dem Magazin. "Von den übrigen acht werden wir uns ebenfalls trennen.""

Klingt doch eigentlich sehr eindeutig, oder!?

Aber selbstverständlich können sich die Dinge/ Vorraussetzungen/ das Umfeld ändern. 

Es ist ja nicht das erstemal, das man quasi felsenfest stehende Entscheidungen revidiert/ revidieren muss. 

Möglicherweise hat man die Probleme bei Boeing (Lieferung B777x und B787) total unterschätzt, bzw. weil (vermeintlich) preiswerter als A359/3510 diese bewusst ausgeblendet?

Wir wissen es nicht.




Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 11/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden