Paris Air Show 2023
Älter als 7 Tage

Boeing: C919 noch kein gefährlicher Konkurrent

Comac C919
Comac C919, © Comac

Verwandte Themen

PARIS - Boeing sieht den ersten Linienflug des chinesischen Mittelstreckenjets C919 als Ansporn. Der Hersteller Comac zwinge Airbus und Boeing, bei der Entwicklung weiter voranzuschreiten, sagte der Chef von Boeings Verkehrsflugzeugsparte, Stan Deal, am Sonntag vor Journalisten in Paris.

Es werde allerdings noch Jahrzehnte dauern, bis Comac ein ernsthafter Konkurrent sei. Boeing und Airbus arbeiten unterdessen an Konzepten für die nächste Generation von Flugzeugen, die deutlich weniger Treibstoff verbrauchen oder sogar klimaneutral fliegen können sollen.

Die C919 ist der erste chinesische Mittelstreckenjet und etwa so groß wie Boeings 737 MAX oder wie der Airbus A320neo. Er hatte Ende Mai seinen ersten kommerziellen Flug absolviert. Viele wichtige Teile kommen allerdings von westlichen Herstellern, darunter die Triebwerke von CFM, einem Gemeinschaftsunternehmen von Safran und General Electric.

Die Chinesen richten sich mit ihrem Jet bisher an heimische Fluggesellschaften. Auf der weltgrößten Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris, die an diesem Montag (19. Juni) beginnt, wird der Flieger nicht zu sehen sein.

Auf der Veranstaltung präsentieren die großen Hersteller und Zulieferer ihre Produkte und informieren über geplante Entwicklungen. So arbeitet der weltgrößte Flugzeughersteller Airbus an den Grundlagen für ein Flugzeug mit Wasserstoffantrieb, das im Jahr 2035 reif für den Liniendienst sein soll. 
© dpa-AFX | Abb.: Comac | 18.06.2023 19:12

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 19.06.2023 - 19:33 Uhr
Daher mag Boeing heute und jetzt entspannt sein aber mit Blick auf den Markt 2033 dürfte es da ganz sicher Angst und Bange um deren Marktanteil werden.


Vielleicht sollte sich Boeing besser um eine Lizenzproduktion des A320N bemühen. Airbus überwacht dann gegen Gebühr das Qualitätsmanagment und Boeing lernt erstmal wieder wie das geht. Für Airbus sinkt der Druck die eigenen Linien immer weiter ausbauen zu müssen ohne zu wissen wie der Nachfolger verkauft werden wird und dann evt. teure FABs leerstehen .... WIN WIN


Dieser Beitrag wurde am 19.06.2023 19:34 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 19.06.2023 - 13:26 Uhr
160 Sitze Aufwärts (ohne A22x)

Boeing Orders:
Max 5,390 Einheiten
36,3 & Marktanteil

Airbus Orders:
A32x 8,754 Einheiten
59 % Marktanteil

C919 Orders:
C919 703 Einheiten
4,73 % Marktanteil

Die Tendenz wird klar für die C919 sprechen. Zumal Max 7 und 10 immer noch keine Zertifizierung haben. Auch wird bei den bestehenden politischen Klima die Aufträge für Boeing aus China eher nahe null gehen und entweder an Airbus oder C919/ARj21 usw. gehen.

Daher mag Boeing heute und jetzt entspannt sein aber mit Blick auf den Markt 2033 dürfte es da ganz sicher Angst und Bange um deren Marktanteil werden.

Beitrag vom 19.06.2023 - 05:34 Uhr
Vorsicht vor Urteilen.

Boeing sah in Airbus, v.a. im A320 und A330, lange nichts anderes als einen weiteren staatlich finanzierten Schrotthersteller.

Letztendlich brachten die Modelle zahlreiche neue Technologien ein, die heute Standart sind. FBW diskutiert heute keiner mehr, selbst B737 Fans haben das mittlerweile eingesehen.

China hat alles was es braucht um das zum Erfolg zu bringen, und die Zulieferer liefern das selbe Zeug wie an A & B auch.
Ein riesen Heimatmarkt, viel Einfluss gerade in SEA.

Die Frage wird sein ob sie das Gesamtsystem aus Produktion und Support hin bekommen.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 04/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden