Neue Business Class
Älter als 7 Tage

Lufthansa investiert Milliarden in Langstrecken-Produkt

Lufthansa Biz
Neue Lufthansa Business Class, © Lufthansa

Verwandte Themen

FRANKFURT - Lufthansa steckt drei Milliarden Euro in ihr Bordprodukt. Die Investitionen sollen das Angebot der Airline vor allem für Geschäftsreisende auf der Langstrecke attraktiv halten. Zu den wichtigsten Neuerung zählt die neue Business Class. Sie wird stufenlos zu einem Bett verstellbare Sitze mit 1,98 Metern Liegefläche bieten. Lufthansa führt das neue Produkt zusammen mit der Boeing 747-8 ein, die voraussichtlich ab Ende April zur Verfügung stehen wird.

Die Nachrüstung der neuen Business Class in den Kabinen von mehr als 100 Flugzeugen der Langstreckenflotte werde etwa vier Jahre dauern, sagte Lufthansas Passagevorstand Jens Bischof. Ganz neu sei die Sitzanordnung in Form eines "V". Dabei stehen jeweils zwei Sitze in Richtung einer Mittelachse schräg zueinander, wodurch sich der Schulterabstand zum Sitznachbarn erhöht.

Lufthansa wird bis Jahresende fünf Boeing 747-8I in ihre Flotte nehmen. Die Airline ist der erste Betreiber der neuen Jumbogeneration mit Passagierkabine. Schwierigkeiten des Herstellers Boeing bei der Fertigstellung des Flugzeugs hatten auch die Premiere der neuen Business Class bei Lufthansa verzögert.

In der für die 747-8 vorgesehenen Lufthansa-Konfiguration wird die Business Class 80 Passagieren Platz bieten. Lufthansa lässt die Flugzeuge mit insgesamt 386 Sitzen bestuhlen. In der First Class werden acht, in der Economy Class 298 Passagiere auf Reisen gehen.

Zu den ersten mit der 747-8 angeflogenen Strecken hält sich Europas größter Airlinekonzern noch weitgehend bedeckt. Sie dürften den neuen Typ aber an die Ostküste der Vereinigten Staaten und nach Indien führen, ließ Bischof Anfang des Monats erkennen.

Zu den Favoriten der Netzwerkplaner dürften Ziele mit hoher Premiumauslastung gehören. Mögliche frühe Anflughäfen der 747-8 könnten New York John F. Kennedy, Washigton Dulles und Bengaluru International sein.
© aero.de | Abb.: Deutsche Lufthansa AG | 19.03.2012 09:23

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 22.03.2012 - 10:13 Uhr
Die Anordnung der Sitze in der C soll in der B748 in V-Form erfolgen und in den A330 Innen V- und Außen H-Form. Ca. 50% der Flotte sollen noch 2012 umgerüstet werden, der Rest bis 2015 bis auf wenige Außnahmen.
Beitrag vom 20.03.2012 - 09:58 Uhr
Ob man für einen achtstündigen Flug unbedingt waagerecht liegen muß, kann ich nicht beurteilen.
Nervig ist es natürlich, wenn der "Fernseher" nach belieben des Vordermannes nach oben und unten bewegt wird.
Richtig unangenehm ist es, wenn man den Nachbarn "übersteigen" muß. Eine versetzte Sitzanordnung könnte Abhilfe bringen. In Zeiten von Note books sind natürlich auch Stauraum (für diese) und Stromanschluß wünschenswert...
Kostet natürlich alles Platz...

Lass mal überlegen: Monitor wackelt wenn der Vordermann seien Lehne verstellt - Nö, tut er in der aktuellen LH
"C" Klasse nicht! Stromanschluss ist wünschenswert - ist vorhanden. Stauraum für Laptop, auch vorhanden. Ok,
keine Ziegelsteine, aber normale Notebooks passen da noch rein, iPads auch...

Wan bist Du das letzte Mal "C" bei der LH geflogen. Muss schon sehr lange her sein ;-)

Ach ja, bei einem 8 Stunden Flug waagrecht liegen zu können ist schon ein Vorteil. Gestern angekommen und
heute fit und kein Jetlag - noch Fragen. Und da hat die LH leider ein kleines Problem. Die Betten sind leicht geneigt,
etwas unschön....

Und ich mag lieber den Service der LH als diese Asiaten, denen man nach 3 Stunden Dauer-nerverei erklären muss,
dass man mal seine Ruhe haben möchte....





Beitrag vom 20.03.2012 - 09:54 Uhr
Die Info von Saftfrucht ist aus meiner Sicht eigentlich unter Vielfliegern allg. bekannt (was jetzt nicht gg Saftfrucht gerichtet sein soll sondern mich allgemein in einem Luftfahrtforum wundert), ich bin schön öfters mit QR oder EK in einer A330-200 geflogen die nicht wirklich den Namen modern verdient hatte sei es Vorne oder Hinten im Flieger, steigt man dann in Qatar oder Dubai in die B777, A333 oder A388 m denkt man ist in einer anderen Welt. Zwar in einer Welt aus Glitzer und Schein aber immer hin fühlt man sich nciht schmutzig sobald man den Sitz berührt.

Hier zeigt sich halt der Unterschied zwischen Retro- und Linefit. EK / QR fliegen ihr Mühlen immer mit der selben Ausstatung von Kauf/Finanzierung bis zu Verkauf/Rückgabe da wird kein neuer Sitz eingebaut oder die Bestuhlung geändert (schonmal in einem A332 von QR nach Indien geflogen in Eco, wer da noch über die enge Bestuhlung der EU-Carrier meckert, dem kann man nich helfen), dafür haben sie in den neueren Fliegern natürlich auch immer eine sehr gute Ausstattung.
Die LH zB führt wie jetzt erst eine neue First (A380) und dann eine neue Business (B748 bzw. jetzt ja eher ein A333) ein und stattet danach alle (ok 1-2 B744 und A343 werden wohl nicht in den Genuß kommen) existierenden Flieger mit der aktuellen Bestuhlung aus.
Worum es mir geht es wird viel auf den LH´s,AF´s und BA´s rumgemeckert und die EK´s und QR´s in den Himmel gehoben aber seine Vor- und Nachteile haben beide Systeme und by the way in nicht so deutschen Foren kommt die C-Class der LH nicht so schwarz weg. Die Leute sind froh flach zu liegen und über das füsseln kann man sich doch echt nur als deutscher aufregen. Aber dazu abschliessend wenn ich sie mal nach NYC oder Asien nutzen durfte.

@ niteflyer: Doch genauso ist es, auf Nachfragen bei den netten Damen und Herren erhält man auch wie gehabt Salz und Pfeffer ;-)


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 01/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden