Airlines
Älter als 7 Tage   EXKLUSIV 

Germanwings-Piloten wechseln zu Personalfirma

Germanwings Airbus A320-211
Germanwings Airbus A320-211, © Michael Lassbacher

Verwandte Themen

FRANKFURT - Lufthansa erzielt bei der Auflösung von Germanwings Fortschritte. Mehr als die Hälfte der zuletzt bei Germanwings gekündigten Pilotinnen und Piloten hat laut einer internen Mitteilung vom Freitag einen neuen Arbeitsvertrag mit einer Lufthansa-Personalfirma unterschrieben. Das Fenster steht noch bis Juli offen.

Lufthansa meldet Germanwings aus den Registern ab. Ende Juni stellt die Airline den kommerziellen Flugbetrieb formell ein, der letzte "echte" Passagierflug liegt inzwischen mehr als zwei Jahre zurück - am 24. März 2020 war Germanwings als EW1979 für Eurowings auf der Linie Hamburg - München unterwegs.

Im Zuge der Auflösung hatte Germanwings allen noch verbliebenen 281 Pilotinnen und Piloten im Mai Kündigungen ausgesprochen.

Zeitgleich hatte Lufthansa den Crews im PPV-Bereich einen Wechsel in eine Auffanggesellschaft angeboten. In der Cockpitpersonal GmbH sollen im Wesentlichen "Germanwings-Bedingungen" gelten.

"Am 15. Juni haben 133 Germanwings Pilot:innen ihre Arbeitsverträge bei der Cockpitpersonal GmbH unterschrieben", teilte Lufthansa am Freitag intern Fortschritte mit. Das Schreiben liegt aero.de vor. "Damit haben bereits rund 55 Prozent der betroffenen Pilot:innen die Anstellung in der Lufthansa eigenen Personalgesellschaft angenommen."

Der Konzern rechnet mit weiteren Arbeitsverträgen - Lufthana verweist intern auf 175 Anmeldungen für "Unterschriftstage". Die "Phase der Untersicherheit und Ungewissheit" könne damit beendet werden, sagte der Geschäftsführer der neuen Zwischengesellschaft, Dr. Fabian Schmidt.

Noch bis 15. Juli können sich die verbleibenden Pilotinnen und Piloten für eine Anschlussbeschäftigung bei der Cockpitpersonal GmbH entscheiden.

"Für die Pilot:innen steht mit der Cockpitpersonal GmbH eine zukunftsfähige Lösung zur Verfügung, die zum einen eine Beschäft­igung ermöglicht und zum anderen eine Überbrück­ungs­möglichkeit darstellt, bis gemäß Tarifvertrag ein Wechsel zur Lufthansa möglich wird", wirbt die Frankfurter Zentrale.

Lufthansa will über die Cockpitpersonal GmbH unter anderem einen Cityline-Nachbau bereedern, der Anfang 2023 in Frankfurt und München an den Start gehen soll.

Heißer Tarifsommer

Lufthansa droht bereits ab Juli ein offener Tarifstreit mit den Pilotinnen und Piloten der Kerngesellschaften.

Im Kern dreht sich der Richtungsstreit zwischen Management und Piloten um die zukünftige Dimensionierung der Kurzstrecken-Flotte in der Lufthansa-Mainline. Lufthansa hatte Ende 2021 die Perspektivvereinbarung (PPV) von 2017 gekippt, die den Piloten 325 Flugzeuge in den Kerngesellschaften als Flottenminimum garantierte.
© aero.de | Abb.: Flughafen Köln/Bonn | 17.06.2022 15:45

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 20.06.2022 - 22:57 Uhr

Insofern könnte man das möglicherweise auch als Betrug werten!?
Mich würde interessieren, ob die Airlines die betroffen PAXe, bei Mitteilung der Flugstreichung/Umbuchung, auch auf ihre Rechte nach EU Verordnung 261/2004 hingewiesen haben (wozu sie gesetzlich verpflichtet sind).

Ich empfehle einfach mal die Klauseln des rechtsgültigen Vertrages zu lesen. Daraus ergibt sich dann die Antwort, ob es sich um einen Betrug handeln könnte.
Das gilt übrigens auch für AF/KLM, BA, FR, U2, IB etc. etc
>
Ach Sie verweisen auf das 'berüchtigte/berühmte' Kleingedrucke.

Ich halte mich da doch lieber an das deutsche StGb, Par. 243, insbesondere Absatz 1;

(1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, DAS ER DURCH VORSPIEGELUNG FALSCHER OSER DURCH ENTSTELLUNG ODER UNTERDRÜCKUNG WAHRER TATSACHEN einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Dann wird es wohl zu einer Klagewelle kommen. Ich bin schon ganz gespannt.

Ihre und die Meinung von @B757767 erinnert mich fatal an eine strunzdumme Äußerung einer (eingeheiraten) Gräfin "Der Schwarze schnackselt halt gerne" (ich glaube sie hat sogar das N Wort benutzt).

Jetzt werden Sie mal nicht unverschämt!

Wo werde ich unverschämt? Es ist - lesen Sie die Reaktionen auf die Äußerungen der Dame nach - eine Tatsache.

So einen rassisitischen Scheissdreck lese ich gar nicht und wenn Sie mich damit in Verbindung bringen ist das unverschämt.

Nein, die und die anderen Menschen die noch geboren werden, sind nicht für das, was an Katastrophen kommen wird schuld, sondern WIR!

Sie fragten, wie lange das gut geht. Mit 12 Milliarden geht das in keinem Fall gut.
>
Erneut "Kopf in den Sand" bzw. "Augen zu und durch" - wir werden das hier schon halbwegs glimpflich überstehen.

A. Werden wir nicht.
B. Nochmals: wir sind an der Situation/ Entwicklung schuld!
Nicht die Generation nach uns und auch nicht die Menschen die früher und jetzt in den von uns auf unverschämte, brutale und rücksichtslose Weise ausgebeuteten (für UNSEREN Wohlstand) Regionen dieser Erde.

Und? Ändert sich etwas? Selbst bei einem grünen Wirtschaftsminister wird BENZIN SUBVENTIONIERT. Und bei so einem Mist erwarten Sie, dass ich verzichte. Nein, danke!

So z.B. hatte die BR Deutschland schon Anfang Mai (!) alle ihre für 2022 "zustehenden" Ressourcen verbraucht.
Dann freuen Sie sich doch über weniger Flüge, das spart Ressourcen.

Sorry, aber albernen geht es langsam nicht mehr.

Machen wir es uns nicht zu einfach.

Sie sehen doch, wie die Gutmenschen regieren: Die Grünen wollen mehr Waffen exportieren, die Grünen wollen mehr Energie aus Kohlekraftwerken produzieren lassen. Realpolitik ist halt nicht das Wolkenkuckucksheim.
Der nächste will 281 Piloten top bezahlt wissen, fliegen sollen die wegen der Umwelt aber nicht.
Bisschen schräg, das Ganze ...

Da stimme ich Ihnen voll zu ... in Bezug auf Ihre "Argumentationskette".

REALpolitik wäre, wenn die Großkopferten diese Welt nicht dauern irgendwelche Verrenkung veranstalten würden, nur um den Status Quo zu erhalten.

Den Tatsachen ins Auge blicken, die Fakten akzeptieren und entsprechende Maßnahmen umsetzen bzw. auch DURCHDRÜCKEN. DAS wäre globale REALPOLITIK!

Wäre, wäre ... Fahrradkette!
Realpolitik ist auf dem Platz .... hätte Otto Rehagel gesagt!

Also besser kann man sich nicht mehr selber entlarven. Das ist ja mittelerweile Comedy, was Sie hier "als Argumente" bringen.
Beitrag vom 20.06.2022 - 11:11 Uhr

Insofern könnte man das möglicherweise auch als Betrug werten!?
Mich würde interessieren, ob die Airlines die betroffen PAXe, bei Mitteilung der Flugstreichung/Umbuchung, auch auf ihre Rechte nach EU Verordnung 261/2004 hingewiesen haben (wozu sie gesetzlich verpflichtet sind).

Ich empfehle einfach mal die Klauseln des rechtsgültigen Vertrages zu lesen. Daraus ergibt sich dann die Antwort, ob es sich um einen Betrug handeln könnte.
Das gilt übrigens auch für AF/KLM, BA, FR, U2, IB etc. etc
>
Ach Sie verweisen auf das 'berüchtigte/berühmte' Kleingedrucke.

Ich halte mich da doch lieber an das deutsche StGb, Par. 243, insbesondere Absatz 1;

(1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, DAS ER DURCH VORSPIEGELUNG FALSCHER OSER DURCH ENTSTELLUNG ODER UNTERDRÜCKUNG WAHRER TATSACHEN einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Dann wird es wohl zu einer Klagewelle kommen. Ich bin schon ganz gespannt.

Ihre und die Meinung von @B757767 erinnert mich fatal an eine strunzdumme Äußerung einer (eingeheiraten) Gräfin "Der Schwarze schnackselt halt gerne" (ich glaube sie hat sogar das N Wort benutzt).

Jetzt werden Sie mal nicht unverschämt!

Wo werde ich unverschämt? Es ist - lesen Sie die Reaktionen auf die Äußerungen der Dame nach - eine Tatsache.

So einen rassisitischen Scheissdreck lese ich gar nicht und wenn Sie mich damit in Verbindung bringen ist das unverschämt.

Nein, die und die anderen Menschen die noch geboren werden, sind nicht für das, was an Katastrophen kommen wird schuld, sondern WIR!

Sie fragten, wie lange das gut geht. Mit 12 Milliarden geht das in keinem Fall gut.
>
Erneut "Kopf in den Sand" bzw. "Augen zu und durch" - wir werden das hier schon halbwegs glimpflich überstehen.

A. Werden wir nicht.
B. Nochmals: wir sind an der Situation/ Entwicklung schuld!
Nicht die Generation nach uns und auch nicht die Menschen die früher und jetzt in den von uns auf unverschämte, brutale und rücksichtslose Weise ausgebeuteten (für UNSEREN Wohlstand) Regionen dieser Erde.

Und? Ändert sich etwas? Selbst bei einem grünen Wirtschaftsminister wird BENZIN SUBVENTIONIERT. Und bei so einem Mist erwarten Sie, dass ich verzichte. Nein, danke!

So z.B. hatte die BR Deutschland schon Anfang Mai (!) alle ihre für 2022 "zustehenden" Ressourcen verbraucht.
Dann freuen Sie sich doch über weniger Flüge, das spart Ressourcen.

Sorry, aber albernen geht es langsam nicht mehr.

Machen wir es uns nicht zu einfach.

Sie sehen doch, wie die Gutmenschen regieren: Die Grünen wollen mehr Waffen exportieren, die Grünen wollen mehr Energie aus Kohlekraftwerken produzieren lassen. Realpolitik ist halt nicht das Wolkenkuckucksheim.
Der nächste will 281 Piloten top bezahlt wissen, fliegen sollen die wegen der Umwelt aber nicht.
Bisschen schräg, das Ganze ...

Da stimme ich Ihnen voll zu ... in Bezug auf Ihre "Argumentationskette".

REALpolitik wäre, wenn die Großkopferten diese Welt nicht dauern irgendwelche Verrenkung veranstalten würden, nur um den Status Quo zu erhalten.

Den Tatsachen ins Auge blicken, die Fakten akzeptieren und entsprechende Maßnahmen umsetzen bzw. auch DURCHDRÜCKEN. DAS wäre globale REALPOLITIK!

Wäre, wäre ... Fahrradkette!
Realpolitik ist auf dem Platz .... hätte Otto Rehagel gesagt!
Beitrag vom 20.06.2022 - 10:20 Uhr

Ich kann gar nicht verstehen, warum Sie sich so über 900 weniger Flüge von Lufthansa aufgeregt haben ...

Wo habe ich jetzt einen Kontext zu den Flugstreichungen der LH (und andere Airlines z.B. auch KLM etc.) hergestellt?

Aber btw., wenn Sie das schon andprechen:
Zwischen den Airlines und den von den Streichungen betroffenen PAXen wurde ein rechtsgültiger Vertrag geschlossen: dass der eine Vertragspartner (die Airline), zu einem konkreten Zeitpunkt eine konkrete Leistung erbringt (Beförderung des/der PAXe von A nach B) und der andere Vertragspartner (der/die PAXe) dafür, im Vorraus, eine genaue definierte Leistung (Geldzahlung) an die Airline erbringt. Der/die PAX hat seine Leistung vertragsgemäß erbracht (bezahlt), der andere Vertragspartner (Airline) kann seine vertraglich festgelegte Leistung nicht oder nur nicht vertragsgemäß erbringen/ erfüllen.
Wenn man nun aber die Zeitschiene seit März betrachtet, dann hat die Airline eine Leistung angeboten, bei der sie eigentlich bereits wissen konnte, daß sie diese nicht erbringen können wird (der Personalmangel war voraus zu sehen - gerade auch für das Cockpit, wo man noch wissentlich vorhanden AN entlassen hat!).

Insofern könnte man das möglicherweise auch als Betrug werten!?
Mich würde interessieren, ob die Airlines die betroffen PAXe, bei Mitteilung der Flugstreichung/Umbuchung, auch auf ihre Rechte nach EU Verordnung 261/2004 hingewiesen haben (wozu sie gesetzlich verpflichtet sind).

Ich empfehle einfach mal die Klauseln des rechtsgültigen Vertrages zu lesen. Daraus ergibt sich dann die Antwort, ob es sich um einen Betrug handeln könnte.
Das gilt übrigens auch für AF/KLM, BA, FR, U2, IB etc. etc
>
Ach Sie verweisen auf das 'berüchtigte/berühmte' Kleingedrucke.

Ich halte mich da doch lieber an das deutsche StGb, Par. 243, insbesondere Absatz 1;

(1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, DAS ER DURCH VORSPIEGELUNG FALSCHER OSER DURCH ENTSTELLUNG ODER UNTERDRÜCKUNG WAHRER TATSACHEN einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Nochmal zur Klarstellung: ich meine damit nicht nur die LH (und Ihre Töchter) auch KLM/AF, BA/IB und andere (BA allerdings nur noch bei Flügen aus oder in die EU).

Aber ja:
ich hatte ja schon geschrieben, dass das eine Illusion ist und solche Überlegungen/Ansätze noch nicht einmal (von den Verantwortlichen und auch den Menschen) nur in Erwägung gezogen werden könnten.

Und wie auch schon geschrieben, das betrifft nicht nur die Luftfahrt, sondern fast alle Wirtschafts/Industriebereiche auf der Welt.
Und natürlich den Menschen in seinem Konsumverhalten genauso.

Also machen wir halt (lustig s.o.) so weiter.
Mal schauen wie lange das noch halbwegs gut geht.

Lange geht das nicht mehr gut, aber das liegt sicher nicht am Luftverkehr, sondern - und da möchte ich ausdrücklich meinen Konsens mit (ACHTUNG!) B757767 zum Ausdruck bringen - an den heute 8 Milliarden und zukünftig 10, 12 oder 14 Milliarden Menschen, die diese Erde bevölkern werden.

Einspruch: wenn die 2 - 4 Milliarden in der sogenannten ersten Welt nur den Teil an Rohstoffen, Nahrung, Kleidung usw. beanspruchen bzw. verbrauchen würden, der ihnen quasi 'zusteht', dann würde diese Erde auch 10 - 12 Milliarden Menschen locker verkraften können.
Ihre und die Meinung von @B757767 erinnert mich fatal an eine strunzdumme Äußerung einer (eingeheiraten) Gräfin "Der Schwarze schnackselt halt gerne" (ich glaube sie hat sogar das N Wort benutzt).

Jetzt werden Sie mal nicht unverschämt!

Wo werde ich unverschämt? Es ist - lesen Sie die Reaktionen auf die Äußerungen der Dame nach - eine Tatsache.

Nein, die und die anderen Menschen die noch geboren werden, sind nicht für das, was an Katastrophen kommen wird schuld, sondern WIR!

Sie fragten, wie lange das gut geht. Mit 12 Milliarden geht das in keinem Fall gut.
>
Erneut "Kopf in den Sand" bzw. "Augen zu und durch" - wir werden das hier schon halbwegs glimpflich überstehen.

A. Werden wir nicht.
B. Nochmals: wir sind an der Situation/ Entwicklung schuld!
Nicht die Generation nach uns und auch nicht die Menschen die früher und jetzt in den von uns auf unverschämte, brutale und rücksichtslose Weise ausgebeuteten (für UNSEREN Wohlstand) Regionen dieser Erde.

So z.B. hatte die BR Deutschland schon Anfang Mai (!) alle ihre für 2022 "zustehenden" Ressourcen verbraucht.
Dann freuen Sie sich doch über weniger Flüge, das spart Ressourcen.

Sorry, aber albernen geht es langsam nicht mehr.

Machen wir es uns nicht zu einfach.

Sie sehen doch, wie die Gutmenschen regieren: Die Grünen wollen mehr Waffen exportieren, die Grünen wollen mehr Energie aus Kohlekraftwerken produzieren lassen. Realpolitik ist halt nicht das Wolkenkuckucksheim.
Der nächste will 281 Piloten top bezahlt wissen, fliegen sollen die wegen der Umwelt aber nicht.
Bisschen schräg, das Ganze ...

Da stimme ich Ihnen voll zu ... in Bezug auf Ihre "Argumentationskette".

REALpolitik wäre, wenn die Großkopferten diese Welt nicht dauern irgendwelche Verrenkung veranstalten würden, nur um den Status Quo zu erhalten.

Den Tatsachen ins Auge blicken, die Fakten akzeptieren und entsprechende Maßnahmen umsetzen bzw. auch DURCHDRÜCKEN. DAS wäre globale REALPOLITIK!


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 06/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden