Rückkehr auf Zeit
Älter als 7 Tage

Lufthansa löst mit A380-Joker die Millionenfrage

Lufthansa Airbus A380
Lufthansa Airbus A380, © Lufthansa Airbus A380

Verwandte Themen

MÜNCHEN - Lufthansa stopft mit der A380 eine siebenstellige Kapazitätslücke im System. In wenigen Wochen werden zwei A380 Nordamerika-Linien aus München aufnehmen, im Herbst erweitert Lufthansa das A380-Netz um ein erstes Asienziel. Es wird eine Rückkehr auf Zeit: Der Flottennachfolger kommt 2025.

Lufthansa zählt die Tage bis zum A380-Comeback. "Wir werden zum Sommer zwei A380 einsetzen, eine dritte wird als Reserve dienen", sagte Lufthansa-Bereichsvorstand Jens Ritter am Dienstagabend vor Medienvertretern in München.

Den Anfang machen ab 1. Juni Boston und 4. Juli New York. "Mit Maschine Nummer 4, die wir im Oktober bekommen, werden wir zwei neue Ziele aufnehmen - Los Angeles und Bangkok", sagte Ritter bei dem Termin, an dem aero.de teilnahm. Auf diesen Strecken sei die Ticketnachfrage gerade "besonders hoch".

Die A380-Reaktivierung löst für Lufthansa ein akutes Kapazitätsproblem. "Allein in diesem Sommer befördern wir 50.000 zusätzliche Gäste mit der A380", sagte der Lufthansa-Airlines-Chef. "Im nächsten Jahr rechnen wir mit einer Million Reisenden auf der A380, für die wir ansonsten keinen Sitzplatz hätten anbieten können."

"Temporärer Wachstumsmotor"

Die A380 bietet rund 70 Prozent mehr Sitzplätze als die A340-600 und verbraucht - bei guter Auslastung - weniger Treibstoff.

"Damit ist die A380 für uns ein temporärer Wachstumsmotor", spielte Ritter auf die bereits geregelte Flottennachfolge am Drehkreuz an.

Zwar will Lufthansa 2024 noch mindestens zwei weitere A380 reaktivieren - und dann mit fünf A380 plus einem Reserveflugzeug starten. Das Flottencomeback bleibt für Lufthansa aber eine Brückenlösung. "2025 kommen sukzessive zehn A350-1000 an unseren Premiumhub nach München", sagte Ritter.

Die gerade erst bestellten A350-1000 werden nach und nach Netzaufgaben der A380 übernehmen und ab Werk mit der neuen Lufthansa-Kabinenwelt "Allegris" ausgestattet. In diesem und nächsten Jahr erwartet Ritter zudem 24 Neuzugänge in der Lufthansa-Interkontflotte: neun A350-900 und 15 787-9.
© aero.de | Abb.: Lufthansa | 27.04.2023 10:00

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 29.04.2023 - 17:51 Uhr
Noch eine letzte Bemerkung:

ich teile Ihre Freude an der/die A380 völlig. Ein fantastischer Flieger (für die PAXe - alleine der Startvorgang: man rollt auf den Runway, keine Geräuschpegel steigt an, das Ding wird schneller und schneller und plötzlich hebt der Flieger ab - einfach einmalig).

Aber die Tatsachen sprechen halt, ausser bei EK, bei der LHG eine andere Sprache.

Ich mochte den Vogel auch sehr (allerdings fand ich den Jumbo "schöner").

Hier das neueste Zitat dazu (aus dem Hause LH):

"Die zehn als A380-Nachfolger für München bestellten A350-1000 erwartet Ritter "sukzessive" 2025."



Da wären wir wieder beim "Freude" und "Fakten", die einen sind die Fanboys, die anderen sind die Faktenchecker, und wer hat Recht?
"Richtig ist, was ich sage und was ich interpretiere, alles andere ist Spielerei und Träumerei." (Man beachte die Anführungszeichen).

Die A35K sind zwar offiziell A388 Nachfolger, aber wenn dann mal eben unter der Hand A380er in München die Nachfolge eines Teils der A359 Flotte antreten, dann wird dumm geschaut. Übrigens: Als München noch keine Zusage für die A350er hatte, da waren einmal ursprünglich die A350er zu allererst für den A343 Ersatz gedacht. Bis heute, 6,5 Jahre nach der Erstauslieferung an LH hat nicht eine A359 eine A343 ersetzt.

Ich werde jetzt getrost jeden weiteren Kommentar dazu ignorieren. Dickschädel wollen mit dem Kopf durch die Wand und werden sich da auch nicht ändern. Hier ist Hopfen und Malz verloren, diese "Diskussion" raubt mir nur wertvolle Zeit.
Beitrag vom 29.04.2023 - 13:35 Uhr
Noch eine letzte Bemerkung:

ich teile Ihre Freude an der/die A380 völlig. Ein fantastischer Flieger (für die PAXe - alleine der Startvorgang: man rollt auf den Runway, keine Geräuschpegel steigt an, das Ding wird schneller und schneller und plötzlich hebt der Flieger ab - einfach einmalig).

Aber die Tatsachen sprechen halt, ausser bei EK, bei der LHG eine andere Sprache.

Ich mochte den Vogel auch sehr (allerdings fand ich den Jumbo "schöner").

Hier das neueste Zitat dazu (aus dem Hause LH):

"Die zehn als A380-Nachfolger für München bestellten A350-1000 erwartet Ritter "sukzessive" 2025."

Beitrag vom 29.04.2023 - 11:30 Uhr
In diesen Kontext eine Frage an
Sie Beide: wenn man wirklich eine Rückkehr der A380 bei LH (immer) im Plan hatte, warum hat man dann, mit enormen Kosten, (fast) das gesamte A380 Cockpit -Personal 'abgeschafft'!?
Macht - in Ihrer Denke - nicht wirklich Sinn, oder?

Habe ich nie behauptet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 04/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden