Flugzeugbau
Älter als 7 Tage

Lilium denkt laut über "regionales Verkehrsflugzeug" nach

Lilium Jet
Lilium Jet, © Lilium

Verwandte Themen

MÜNCHEN - Weg vom reinen Flugtaxi: Lilium will nach der Zulassung des Lilium Jet - erwartet Ende 2025 - rasch größere E-Flugzeuge mit mehr Reichweite nachschieben. Der Münchner E-VTOL-Entwickler hat gerade eine strategische Allianz mit Lufthansa eingefädelt, die wichtige Vorarbeit leisten soll.

Senkrechtstart, sieben Sitze - und ein Akku für 175 Kilometer Reichweite. Mit diesen Eckdaten will Lilium im zweiten Halbjahr 2024 bemannte Testflüge aufnehmen. Die Zulassung durch die europäische Luftfahrtaufsicht EASA und die US-Luftfahrtbehörde FAA strebt Lilium bis Ende 2025 an.

Am Firmensitz in Weßling bei München denkt man bereits einen Schritt weiter. "Der Lilium Jet ist kein Lufttaxi, sondern als regionales Verkehrsflugzeug konzipiert", zitiert das "RedaktionsNetzwerk Deutschland" Lilium-Chef Klaus Roewe - Lilium plant demnach größere E-Flugzeuge mit mehr Reichweite.

Dabei könnte Lilium Hilfestellung von Lufthansa erhalten, seit Anfang Dezember besteht zwischen den Unternehmen eine Absichtserklärung für eine breit angelegte strategische Partnerschaft.

Lufthansa und Lilium wollen laut einer Mitteilung "Bereiche wie Boden- und Flugbetrieb, künftige Flugzeugwartung sowie Besatzung und fliegerische Ausbildung" für E-VTOL-Fluggeräte gemeinsam entwickeln und Kooperationen mit Flughäfen ausloten.

Ende November hat Lilium die Zulassung als Entwicklungsbetrieb (DOA) von der Europäischen Agentur für Flugsicherheit EASA erhalten. Mit der Lizenz kann Lilium in Zukunft eine Musterzulassung für seinen batteriebetriebenen Senkrechtstarter Lilium Jet - und weitere Flugzeuge - beantragen.
© aero.de | Abb.: Lilium | 29.12.2023 13:49

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 01.01.2024 - 22:13 Uhr
Und jetzt stelle ich mir wieder die Frage ... sind das Abschreibungsobjekte oder sind die Investoren und Partner vielleicht doch "visionärer" (und versprechen sich etwas von dem Engagement), als es hier viele Kommentierende sind.

Berechtigte Frage.
Als Dipl.-Ing. tendiere ich manchmal eventuell zu kritischen Bewertungen zu nahe am aktuellen Stand der Technik. Da rutscht Visionäres vielleicht schon mal durch ...
>
Du hast (FH) vergessen.
Beitrag vom 01.01.2024 - 20:49 Uhr
@GB,
bei einem Wagniskaptalgeber muss nicht jede Investition erfolgreich sein.
Ende 2024 wissen wir mehr...
Beitrag vom 01.01.2024 - 20:09 Uhr
Naja, also meine bisherigen Erfahrungen mit Investoren: Niemand kauft eine Katze im Sack. Klar gibt es risikobereitere, die mehr an Visionen glauben. Aber die meisten "größeren" Investitionen, also wenn es um mehrere Millionen geht, haben schon i.d.R. eine Due-Dilligence Phase im Rahmen der Investition beinhaltet und die Fragen sind auch immer am Puls gewesen. Vielleicht ist aber das Modell so "anders" als der Alltagsbrei, dass der Wunsch eines funktionieren Fluggerätes größer ist als der Realismus.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 07/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden